Rehabilitationseinrichtungen für psychisch Kranke (RPK)

Rehabilitationseinrichtungen für psychisch Kranke (RPK) sind gemeindenahe Einrichtungen für Patienten, die umfassende Hilfen und Förderung in den Bereichen der medizinischen und beruflichen Rehabilitation benötigen. Das Angebot umfasst ärztliche Behandlung, Psychotherapie, Beschäftigungstherapie, Arbeitstherapie und Belastungserprobung, Krankenpflege, Bewegungstherapie, Training der Fähigkeiten zur selbständigen Lebensführung sowie berufsvorbereitende Maßnahmen und Arbeitstraining.

Hierzu verfügen die Rehabilitationseinrichtungen über ein interdisziplinäres Team, bestehend aus Ärzten, Diplom-Psychologen, Pflegekräften, Sozialarbeitern und Sozialpädagogen, nichtärztlichen Therapeuten und Fachkräften für die berufliche Rehabilitation.

Diese Rehabilitationseinrichtungen zielen auf eine weitgehende berufliche und soziale Integration. Die Dauer der Maßnahmen ist in der Regel auf ein bis zwei Jahre befristet.

Suche

Derzeit befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Klaus Obert: Dr. rer. Soc., Dipl.-Sozialpädagoge, Jg. 1953. Seit 1982 in Stuttgart tätig: Auf- und Ausbau Sozialpsychiatrischer Dienste sowie weiterer Bausteine des gemeindepsychiatrischen Verbunds und deren Koordination in der Praxis wie in der fachpolitischen Umsetzung.

Text von Klaus Obert aus BApK (Hg.): Mit psychisch Kranken leben. Rat und Hilfe für Angehörige. Balance buch + medien Verlag, 5. Auflage 2014

Bücher zum Thema

Hermann Mecklenburg, Joachim Storck (Hg.): Handbuch berufliche Integration und Rehabilitation - Wie psychisch kranke Menschen in Arbeit kommen und bleiben. Psychiatrie-Verlag, 2. Auflage Bonn 2010, 354 Seiten, 39,95 Euro. [mehr]

Matthias Hammer, Irmgard Plößl: ZERA - Zusammenhang zwischen Erkrankung, Rehabilitation und Arbeit - Ein Gruppentraining-sprogramm. Psychiatrie-Verlag, 5. überarbeitete Auflage, Bonn 2010, ISBN 3-88414-506-7