... Versorgungssystem: Sozialpsychiatrischer Dienst (SPDi)


Sozialpsychiatrischer Dienst (SPD/i)

  • Zugang: jeder Hilfesuchende kann sich an den SPDi wenden, Antragsstellung ist nicht erforderlich
  • Regional unterschiedlich gegliedert, an Gesundheitsamt oder bei Verbänden der Wohlfahrtspflege angesiedelt
  • Angebot vor allem für Menschen mit einer schweren, chronischen psychischen Erkrankung
  • Leistungen: Sozialpsychiatrische Grundversorgung, Soziotherapie, Beratung (auch von Angehörigen), Erhalt von Arbeits- und Beschäftigungsverhältnissen, hoheitliche Aufgaben wie Beteiligung an Unterbringungsverfahren (wenn an Gesundheitsamt), nachgehende und aufsuchende Sozialarbeit, Krisenintervention, meist ist auch ein Facharzt an Dienst angegliedert, Aufgaben teilweise in PsychKG der Länder geregelt

Suche

Derzeit befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

zu dieser Seite gehört: