Expertinnen und Experten beantworten Fragen

Mit diesem Angebot wollen wir Fragen von Betroffenen, Angehörigen, Bürgerhelfern und in der Psychiatrie arbeitende Profis beantworten. Das Angebot ist kostenlos und kann auch anonym genutzt werden.

Die Antworten ersetzen keine ärztliche oder therapeutische Behandlung. Es ist ein "niederschwelliges" Angebot. In manchen Fällen mag das ausreichen, in anderen Fällen kann das den Besuch beim Therapeuten oder Arzt erleichtern.

Unsere Expertinnen und Experten arbeiten ehrenamtlich und beantworten die Fragen neben ihrer "eigentlichen" Arbeit. Deshalb bitten wir um Verständnis, wenn eine Antwort nicht sofort kommt. In Krisenzeiten wenden Sie sich deswegen an die entsprechenden Stellen.

Die Anfragen werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Susanne Heim

Susanne Heim berät Angehörige, hilft bei der Suche und Gründung von Selbsthilfegruppen und beantwortet Fragen zur Angehörigenarbeit. Susanne Heim im Internet: www.heim.sozialpsychiatrie.de
Susanne Heim eine Frage stellen

Erwin Schumacher

Erwin Schumacher beantwortet Fragen zur Psychiatrischen Pflege (ambulant und stationär), zur Alltagsbewältigung und Tagesgestaltung. Er ist Diakon und Fachpfleger für Psychiatrie in der Evangelischen Stiftung Tannenhof in Remscheid.
Erwin Schumacher eine Frage stellen

Matthias Albers

Matthias Albers beantwortet Fragen zu Erkennung, Verlauf und Behandlung psychischer Störungen, insbesondere zu Psychopharmaka, Psychotherapie und Rehabilitation. Er ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und Leiter eines Sozialpsychiatrischen Dienstes.
Matthias Albers eine Frage stellen

Ewald Rahn

Ewald Rahn beantwortet Fragen zu Diagnosen und Therapien. Er ist Arzt für Nervenheilkunde, Psychotherapeut, Arzt für Psychotherapeutische Medizin, leitender Arzt der Psychiatrie in Warstein und stellvertretender Leiter der Klinik. Im Psychiatrie-Verlag hat er das »Lehrbuch Psychiatrie« und den Ratgeber »Umgang mit Borderline-Patienten« veröffentlicht.
Ewald Rahn eine Frage stellen

Suche

Derzeit befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Reden und überzeugen

"Ich glaube, wenn man was bewegen will, muss man das tun: reden und überzeugen", sagt Arno Deister, der ab November an der Spitze der DGPPN stehen wird. Im Interview verrät er die Ziele seiner Präsidentschaft. Gratisartikel in diesem Heft: "Opfer oder Täter?" von Paul-Otto Schmidt-Michel. [Link]