Psychisch krank in Deutschland

Wer eine Richtschnur für eine pragmatische und realisierbare Stabilisierung und Weiterentwicklung der Psychiatrie Reform sucht, findet in diesem Buch einen verlässlichen Wegweiser. [mehr]

Regionale Verantwortung übernehmen

Ein mutiges Buch, das von der Motivation und dem Beharrungsvermögen der Autoren zeugt, für eine Behandlung psychischer Störungen zu kämpfen, die optimale Bedingungen für eine Wiederherstellung psychischer Gesundheit schafft. [mehr]

Leben und sterben, wo ich hingehöre

Ein notwendiges, nobles und humanes Buch mit einem unabweisbaren Fingerzeig zu einer menschenwürdigeren Altenpflege. [mehr]

Gastfreundschaft

Das Buch ist spannend zu lesen und verzichtet nicht auf die Reflexion theoretischer Grundlagen. [mehr]

Bürgerhilfe in der Psychiatrie

Das erfreulich schlanke Buch ist allen psychiatrisch engagierten Menschen – auch außerhalb Bayerns – zu empfehlen. Die Erfahrungen sind durchaus übertragbar.  [mehr]

Kooperation: Anspruch und Wirklichkeit

Die Lektüre sei allen empfohlen, die sich bei der Polygonisierung des Sozialraums nicht verheddern und andere nicht strangulieren wollen. [mehr]

Herr Dörner kommt mit dem Zug

Eher banal klingt der Titel des Buchs. Wer Klaus Dörner nicht kennt, ihn noch nie erlebt hat, der wird sich des Eindrucks des Unscheinbaren nicht erwehren können. Wem der Name Klaus Dörner jedoch etwas sagt, der wird schon beim Anblick des Buchcovers neugierig werden. [mehr]

Helfensbedürftig

Das Buch wird dadurch so facettenreich, dass es anthropologische und philosophische Nachdenklichkeit mit geschichtlichen Rückblicken und gegenwärtigen Beobachtungen gelingender, insbesondere gelingender bürgerschaftlicher Arbeit ins Gespräch bringt. [mehr]

Worte verändern die Welt

Sein Ärger über die zunehmende Ökonomisierung im sozialen Bereich hat ihn dazu gebracht, das Thema im Kontext soziologischer Theorien zu betrachten. [mehr]

Suche

Derzeit befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Reden und überzeugen

"Ich glaube, wenn man was bewegen will, muss man das tun: reden und überzeugen", sagt Arno Deister, der ab November an der Spitze der DGPPN stehen wird. Im Interview verrät er die Ziele seiner Präsidentschaft. Gratisartikel in diesem Heft: "Opfer oder Täter?" von Paul-Otto Schmidt-Michel. [Link]