Der beste Vater der Welt

Der siebenjährige Nick hat eigentlich klasse Eltern — eine Mutter, die ihm spannende Geschichten vorliest, und ein Vater, der als Ingenieur arbeitet und mit Nick tolle Sachen bastelt. Doch in letzter Zeit stimmt mit Nicks Vater etwas nicht. Er fühlt sich von Außerirdischen bedroht, trägt eine seltsame silberne Brosche und ist überzeugt, dass die Aliens bald auf der Erde landen werden.

Er steigert sich immer mehr in seine Wahnvorstellungen hinein und, hört auf zu arbeiten. Nick fühlt sich verunsichert und hilflos - bis seine Mutter sich bei einem guten Freund der Familie Rat holt und die beiden medizinische Hilfe für den Vater organisieren. Später besucht er eine Selbsthilfegruppe, in der er sich mit Ex-Schicksalsgenossen austauschen kann.

Das Kinderbuch hat Rolf Jahn aus Nippes mit der ebenfalls in Köln lebenden Autorin Kerstin Trostmann gestaltet. Der 1962 geborene bildende Künstler hat vor 13 Jahren sein Atelier in der Simon-Meister-Straße / Ecke Merheimer Straße eröffnet und gilt als der Schöpfer der so genannten Raldystischen Kunst. Salopp gesagt, handelt es sich um einen Malstil, der aus der Improvisation entsteht: „Ich mache eine wilde Linie und entwickle dann etwas daraus“, erläutert er.

Dass er jetzt an einem Werk für junge Leser mitwirkte, hatte sich für, ihn, der gerne mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, irgendwie abgezeichnet: „Viele Leute haben mir vorgeschlagen, mal ein Kinderbuch zu machen.“ Da traf es sich gut, dass er mit einem Kinder-Psychiatriezentrum in Kontakt kam, welches einen Illustrator für seine Sachbuchreihe suchte.

Etwa 200 Zeichnungen entwarf der er für das vorliegende Buch; zwölf davon fanden letztlich Eingang in das Werk. „Mir sind Kinderbücher oft zu fertig“, meint Jahn. „Es ist wichtig, dass die Kinder mit dem Buch arbeiten können.“ Um dies sicher zu stellen, ließ er den jungen Lesern viel Raum für eigene Ideen. So warten die Zeichnungen noch darauf, ausgemalt zu werden; zudem ist im Text von Kerstin Trostmann genug Platz freigelassen, damit die Kinder die Geschichte ergänzen und mit eigenen Erfahrungen anreichem können.

Jahn und Trostrnann gelingt es auf einfühlsame Weise, den Kindern von psychisch angeschlagenen Eltern auf altersgerechte Art die Krankheit zu erklären.

Zugleich richtet sich das Buch jedoch auch an die mitbetroffenen erwachsenen Angehörigen: Es soll ihnen Anregungen geben, wie man auch die eigenen Kinder in die Bewältigung der psychischen Erkrankung eines Elternteils einbeziehen und ihnen die Angst vor den damit eingehenden Veränderungen nehmen kann.

Bernd Schöneck, Kölner Stadtanzeiger

Suche

Derzeit befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Kerstin Trostmann und Rolf Jahn: Der beste Vater der Welt. BALANCE buch + medien verlag, Bonn 2010, 12,95 Euro, ISBN 386739-057-6