Die Homepageneugestaltung wurde von der DAK mitfinanziert. Wir danken an dieser Stelle für die freundliche Unterstützung.


Hermann Mecklenburg (links). Foto: Lothar Kornblum / LVR

Jürgen Wilhelm überreicht Auszeichnung für ehrenamtliches Engagement für Menschen mit psychischer Behinderung

Köln. 26. Februar 2013. Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat Hermann Mecklenburg aus Köln mit dem LVR-Ehrenpreis für soziales Engagement ausgezeichnet. [mehr]

„Quo vadis – Sozialpsychiatrie in der Steiermark"

Thomas Pirsig

Die Jubiläumsfeier "25 Jahre pro mente Steiermark" mit der Tagung "Quo vadis - Sozialpsychiatrie in der Steiermark" fand am 1. und 2. Oktober 2014 statt. Zwei Tage lang behandelten Expertinnen und Experten in Fachvorträgen und Workshops die Anforderungen an eine moderne Sozialpsychiatrie. Die Vorträge griffen verschiedene Facetten auf. Der Fachvortag zum Thema: "Integrierte Versorgung für psychisch erkrankte Menschen - Ein Weg der Gemeindepsychiatrie in Deutschland zu einer lebensweltorientierten, bedürfnisangepassten Versorgung" wurde von Thomas Pirsig gehalten.

  • Dachverband Gemeindepsychiatrie
  • Bundespsychotherapeutenkammer

Bericht von der gemeinsamen Tagung der Bundespsychotherapeutenkammer und des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie vom 16. 10. 2013 in Berlin.

Seit der Psychiatrieenquete versucht das deutsche Gesundheitssystem, für Patienten mit komplexem Leistungsbedarf ein integriertes und ambulant orientiertes Versorgungssytem aufzubauen. Als Lösungsvorschlag hat die Bundespsychotherapeutenkammer in Kooperation mit dem Dachverband Gemeindepsychiatrie die Initiative gestartet einen neuen § 116c SGB V "Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen mit komplexem Behandlungsbedarf" zu entwickeln. [mehr]

Am 20.06.2012 hat der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) dem Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr sein Sondergutachten 2012 "Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung" übergeben. In dem Gutachten werden eine Reihe von Vorschlägen für ein besseres Schnittstellenmanagement, zum Qualitätswettbewerb und zu den erforderlichen wettbewerblichen Rahmenbedingungen in der sektorenübergreifenden Versorgung unterbreitet. Alle sollen dazu beitragen, die Effizienz und Effektivität im System zu verbessern.

Das Sondergutachten konzentriert sich auf die Inhalte

Das Gutachten selbst sowie eine Kurzfassung des Gutachtens finden Sie hier im Internet.

Nach oben

Frontal21

Profit statt Patientenschutz
von Dana Nowak und Astrid Randerath

Sendung "Frontal21" vom 29.04.2011

Patienten mit Schizophrenie leiden unter Wahnvorstellungen und Sinnestäuschungen. Oft sind sie nicht zu einem eigenständigen Leben in der Lage. Unter anderem für diese Patienten ist das Modell der so genannten Integrierten Versorgung gedacht: Ein enges Netz aus Therapeuten, Kliniken und niedergelassenen Ärzten soll die Patienten bestmöglich betreuen. [mehr]

Nach oben

Pressefoto SPI Paderborn

Der Verein Sozialpsychiatrische Initiative Paderborn veranstaltete am 22. und 23. Februar im Rahmen des Netzwerks für psychische Gesundheit eine zweitägige Fortbildung, die sich mit dem Glücklichsein befasste. [mehr]

Namensänderung, Aktueller Stand, Neue Schwerpunkte

Die bisherige Bundesarbeitsgemeinschaft Netzwerk psychische Gesundheit (BAG NWpG) ist in Bundesarbeitsgemeinschaft Integrierte Versorgung umbenannt worden. Die BAG IGV hat zum Stichtag 08.08. 2011 30 Mitglieder. Mit Stand 8/2011 haben sich über 1400 Versicherte eingeschrieben. Die BAG IGV hat 2 Arbeitsgruppen gegründet: Eine Wissenschafts AG und eine Praktiker AG. [mehr]

Nach oben

Jahrestagung 2012

Jahrestagung des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie vom 20. bis 21. September in Hamburg

Im letzten Jahr zeigte das hohe Interesse gemeindepsychiatrischer Akteure an der Jahrestagung "Ambulant statt stationär" in Leipzig, dass die Umsetzung und sozialraumorientierte Weiterentwicklung ambulanter Hilfen für und mit psychisch erkrankten Menschen und ihren Angehörigen sowohl in der Praxis, als auch in der wissenschaftlichen Diskussion ein hoch aktuelles Thema ist. Den Wunsch der Teilnehmer nach einer Fortsetzung der Präsentation und Diskussion aktueller Good Practise Arbeit der Träger der Gemeindepsychiatrie bei der diesjährigen Jahrestagung haben wir, zusammen mit Mitgliedsorganisationen aus Hamburg und weiteren Akteuren, aufgegriffen. [mehr]

Jahrestagung 2011

Jahrestagung des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie vom 29. bis 30. September in Leipzig

Der Dachverband Gemeindepsychiatrie und die in ihm organisierten Träger setzen sich für ein Zukunftsmodell von Gemeindepsychiatrie ein, in der ambulante Behandlungsnetzwerke und präventive, lebensweltorientierte Behandlung und Begleitung aufgebaut sind und psychisch erkrankte Menschen, ihre Angehörigen, Freunde und Nachbarn, Unterstützung und Hilfe auf gleicher Augenhöhe mit psychotherapeutischer Kompetenz finden können. [mehr]

Kleine Held(Inn)en in Not

Kindertagung 2011 in Stuttgart

Fachtagung am 24. und 25.11.2011 in Stuttgart

Seit einigen Jahren werden bundesweit von unterschiedlichen Akteuren - auch unter Beteiligung bürgerschaftlichen Engagements - Hilfestrukturen für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil aufgebaut. Die Zahl der Veröffentlichungen und Fachveranstaltungen steigt. Daneben stehen viele sehr erfolgreiche Unterstützungsprojekte vor dem Problem der Sicherung ihrer Nachhaltigkeit, da die Finanzierung an den Übergängen der Hilfesysteme bundesweit sehr unterschiedlich gehandhabt wird. [mehr]

Nach oben

Initiative zur sozialen Rehabilitation e.V.

Unser Mitglied "Initiative zur sozialen Rehabilitation e.V." gehört zu den Veranstaltern der "Woche der seelischen Gesundheit", die vom 10. - 14. 10. in Bremen und Bremerhaven stattfindet. [mehr]

Nach oben

System Familie in der sozial-/psychiatrischen Versorgung

Fachtagung System Familie

Am Mittwoch, den 12. Oktober 2011, findet von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr in den HELIOS Kliniken Schwerin eine Fachtagung zu obigem Thema statt. Sie wird veranstaltet von den HELIOS Kliniken Schwerin, der ANKER Sozialarbeit gGmbH und dem Landesverband Sozialpsychiatrie MV e.V.
Zu dieser Fachtagung sind Betroffene, Angehörige, Fachkräfte und PraktikerInnen aus der sozial-/ psychiatrischen Betreuung und Behandlung von Kinder und Jugendlichen sowie Erwachsenen herzlich eingeladen. Anmeldeschluss ist der 28.09.2011. [mehr]

Nach oben

BPE Jahrestagung 2012

Der Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener (BPE) feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Er lädt vom 12. bis zum 14.10.2012 in die Jugendherberge Kassel ein, um gemeinsam mit Menschen aus der Betroffenenselbsthilfe, aber auch mit interessierten Angehörigen und professionellen Mitarbeitern der Psychiatrie Rückschau zu halten und die Aufgaben der Zukunft zu definieren. [mehr]

Gedenkveranstaltung für die Opfer von „Euthanasie“ und Zwangssterilisationen

Hiermit möchten wir Sie auf die landesweite Gedenkveranstaltung für die Opfer von "Euthanasie" und Zwangssterilisationen in der NS-Zeit am 27.01.2016 in Rostock aufmerksam machen und Sie herzlich einladen. [Programm] [Pressetext]

Dokumentation: Jahrestagung 2015 „Gemeindepsychiatrie gestaltet Zukunft – Zukunftsentwürfe im Netzwerk“

Auf seiner Jahrestagung 2015 brachte der Dachverband Gemeindepsychiatrie am 9. und 10. September in Bremen erstmals Vertreter unterschiedlichster Verbände zusammen, um über die Herausforderungen der sich wandelnden psychiatrischen und psychosozialen Versorgung und vor allen die Chancen personenorientierter und sektorenübergreifender Netzwerkarbeit zu diskutieren. In den Vorträgen, Foren und Workshops der ausgebuchten Tagung ging es vor allem darum, Wege zu finden, um durch effektive Netzwerkarbeit die immer noch starren Säulen von stationär und ambulant sowie von Behandlung, Rehabilitation und psychosozialer Versorgung überwinden. „Altlasten müssen entsorgt werden, Brücken gebaut und neue Wege bereitet werden, damit ein neues, besseres Hilfesystem entstehen kann. Es gibt jetzt viele Chancen und ein Anfang ist auf dieser Tagung gemacht", fasste Wolfgang Faulbaum-Decke die Ergebnisse zusammen. Die ausführliche Dokumentation der Tagung finden Sie hier.

Bundesteilhabegesetz: Bundesregierung nimmt Pläne zur Finanzierung zurück

Seit Amtsantritt rühmt sich die Bundesregierung damit, viel für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen bewegen zu wollen. Bis auf schöne Worte war davon bisher nicht viel zu merken. Nun stellt die Bundesregierung mit ihrem Kabinettsbeschluss vom 18. März die Finanzierung des Bundesteilhabegesetzes massiv in Frage. Sozialverbände und auch der Dachverband Gemeindepsychiatrie demonstrieren in Berlin gegen die Pläne. [weiter]

Zum Tod von Klaus Laupichler

Mit Bestürzung und Trauer haben wir beim Dachverband Gemeindepsychiatrie vom plötzlichen Tod Klaus Laupichlers, Vorsitzenden des Landesverbands Psychiatrie-Erfahrener Baden-Württemberg, erfahren. Er verstarb am 16. April im Alter von nur 61 Jahren an Herzversagen.

Wir erinnern uns an Herrn Laupichler als einen kritischen, aber immer konstruktiven Streiter für die Interessen psychiatrie-erfahrener Menschen. Im Sinne der Betroffenenbewegung und der Gemeindepsychiatrie insgesamt hat er sich durch sein Engagement und sein breites Wirken verdient gemacht, indem er sich bundesweit, auf der Landesebene und ebenso vorort in Heidenheim mit großem Engagement und kontinuierlich für eine menschliche Psychiatrie einsetze.

Er lebte diese Menschlichkeit beispielhaft vor und tat dies mit berührendem Mitgefühl für das Leiden psychisch erkrankter Menschen. Mit seinem Tod ist eine konstante und wirksame Größe der Selbsthilfe Psychiatrie-Erfahrener verloren gegangen.

Klaus Laupichler hat seit seinen jungen Jahren die Entwicklung der Psychiatrie miterlebt und mitgestaltet. Er wußte, von was er sprach, wenn er eindrucksvoll von Erlebnissen berichtete. Wie nur wenige hatte er es geschafft, trotz schlechter Prognose das stationäre Wohnen zu verlassen und zuletzt wieder in einer eigenen Wohnung alleine zu leben. Vor allem seine Zeit der Wohnungslosigkeit hatte ihn die Tiefen des Lebens gelehrt.

Seine Sichtweise spiegelt sich in diesem Zitat: "Bei der Enthospitalisierung ist nicht gefragt, ob der Mensch gesund ist - das wäre natürlich ein freudiger Nebeneffekt. Voraussetzung ist, dass wir Betroffenen mit unserem Handicap leben lernen. Dass wir nicht Objekt unserer Lebensgeschichte sind, sondern dass wir wieder Subjekt der Lebensgeschichte werden und uns dessen bewusst werden."

Wir behalten ihn in guter und ehrender Erinnerung. Mit seinen Angehörigen und dem Landesverband Psychiatrie-Erfahrener fühlen wir uns in Trauer verbunden

Birgit Görres
Geschäftsführerin

Am 17. und 18. Juni 2015 findet in Warnemünde eine Fachtagung mit dem Titel "Trends und Entwicklungen in der Sozialpsychiatrie" sowie die 20. Mitgliederversammlung des Landesverbandes Sozialpsychiatrie M-V e.V. statt. [mehr]

Gemeindepsychiatrie gestaltet Zukunft! Zukunftsentwürfe im Netzwerk

9. - 10. September 2015 in Bremen

Die Akteure und Anbieter psychiatrischer Hilfen stehen vor gemeinsamen großen Entwicklungsherausforderungen für die Zukunft. Fachlich gilt es, den Zugang zu Hilfen für Menschen in psychischen Krisen lebensweltnäher zu gestalten, die Behandlungskonzepte um die notwendigen Umsetzungen der S3-Leitlinie "Psychosoziale Therapien" und um weitere Ergebnisse der Versorgungsforschung zu ergänzen sowie die Verordnungspraxis von Psychopharmaka auf den Prüfstand zu stellen. [mehr]

Ein breites Bündnis, initiiert von Attac Deutschland, der Gewerkschaft ver.di und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, wendet sich in einem gemeinsamen Positionspapier gegen die Einführung des neuen Entgeltsystems in der Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP), das nach Ansicht des Bündnisses Ausdruck einer inakzeptablen Ökonomisierung des Umgangs mit hilfebedürftigen Menschen sei. Das Bündnis, zu dem auch der  Dachverband Gemeindepsychiatrie gehört, fordert die Bundesregierung auf, auf die Einführung der Fallpauschalen zu verzichten und stellt in einem 10-Punkte-Forderungskatalog Vorschläge für ein alternatives Versorgungs- und Entgeltsystem vor.
Die komplette Pressemitteilung des Paritäter und die Stellungnahme zum Download als PDF finden Sie [hier].

Image-Broschüre der Brücke SH mit internationalem Preis für Konzept und Design prämiert

"Im Dialog" ist der Titel der Unternehmensbroschüre der Brücke Schleswig-Holstein und zugleich Leitmotiv für die Darstellung des Unternehmens auf eine ganz neue Art. Für vorbildliches Konzept und Design wurde die Publikation nun mit dem 5. International Corporate Media Award (icma) in Bronze ausgezeichnet. [Pressemitteilung] [Broschüre]

Seit 1992 findet jährlich am 10. Oktober der Welttag für Seelische Gesundheit statt. Das Schwerpunktthema für das Jahr 2014 lautet: "LIVING WITH SCHIZOPHRENIA". Rund um den Welttag gibt es deutschlandweit Aktionen und Veranstaltungen zum Thema seelische Gesundheit. Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit informiert hier auf seiner Homepage über die jeweiligen Veranstaltungen und Aktionen.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit unter Hinweis auf eine Mitgliedschaft im Dachverband Gemeindepsychiatrie, weitere Aktionen und Veranstaltungen auf der Homepage zu präsentieren.

Dachverband Gemeindepsychiatrie unterstützt das Bukarester Manifest von MHE

Die Mitglieder von Mental Health Europe (MHE) haben sich in Bukarest auf ein Manifest geeinigt, dass sich gegen die zunehmende Verbreitung des biologisch/neuroloischen Ansatzes in der psychiatrischen Versorgung richtet. MHE ist die führende nichtstaatliche europäischen Organisation für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Das Manifest können Sie [hier] als PDF ansehen und herunterladen.

Der Hauptstadtkongress ist die größte deutsche Gesundheitsmesse - hier trifft sich Fachpublikum und Politik. Sie finden uns am Stand A8 auf dem Psychiatrieforum. [mehr]

Stellungnahme des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie im Gesundheitsausschuss des Bundestages zum neuen Entgeltsystem in der Psychiatrie

Am 07.05.2014 fand im Gesundheitsausschuss des Bundestages eine Anhörung zum neuen Entgeltsystem statt.

Die Positionen des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie und dessen Bundesarbeitsgemeinschaft Integrierte Versorgung wurden durch Nils Greve vertreten. Die gesamte Ausschusssitzung ist sehr sehenswert, der Beitrag von Nils Greve beginnt ab Punkt: 1 Stunde, 12 Minuten und 50 Sekunden: (Link zur Mediathek)

Psychiatrieerfahrene als Interviewpartner

BPE e.V.

Der BPE e.V. veranstaltet von 2012 bis 2014 eine Veranstaltungsreihe zum Thema Medienkompetenz. Als Teilprojekt des Medienprojektes des Aktionsbündnis Seelische Gesundheit in Kooperation mit dem BApK und dem BPE e.V. zur Förderung der Aufklärung über psychische Erkrankungen im Bereich der Medien und des Journalismus. [Einladung] [Flyer]

Verleihung des hessischen Gesundheitspreises 2013

Dem vom Leipziger Verein "Irrsinnig Menschlich e.V." entwickelten und bundesweit verbreiteten Schulprojekt "Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung" wurde der Hessische Gesundheitspreis 2013 am 14.11. verliehen.

Das Projekt wird gefördert von der Barmer GEK und von gesundheitsziele.de.

  • Peter Bruhn
  • Dirk Wäcken

40. Jubiläum Die Brücke Lübeck [mehr]

Deutsches Institut für Menschenrechte

Am 1. Februar 2013 veröffentlichte der UN-Sonderberichterstatter über Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe, Juan E. Mendéz, einen Bericht über Missbrauch in Gesundheitseinrichtungen. Der Bericht, der bislang nur in den sechs Amtssprachen der Vereinten Nationen veröffentlicht worden ist, liegt hiermit erstmals in deutscher Übersetzung vor. Die Monitoring-Stelle zur UN-Behindertenrechtskonvention veröffentlicht den Bericht mit einer Vorbemerkung im Wortlaut. [mehr]

Spiegelonline 28.03. 2013 von Saskia Balke

Gute Nachricht: Psychische Störungen können auch eine Berufsqualifikation sein

Psychosen, Panikattacken, Depressionen: So kann man nicht arbeiten. Aber statt für immer arbeitslos zu sein, schaffen es Betroffene, ihre psychische Erkrankung als Vorteil zu begreifen - und schulen um. Ihre Zweitkarriere machen sie dann bei Sozialdiensten oder als Traumatherapeuten. [mehr]

Psychiatrie und Menschenrechte – Die Selbstbestimmung kommt!

BPE Jahrestagung

Zur BPE-Jahrestagung, die vom 11. bis 13. Oktober 2013 in der Jugendherberge in Kassel stattfindet, lädt der BPE herzlich ein.

Die neue Gesetzgebung zur betreuungsrechtlichen Zwangsbehandlung hat die Hoffnung nach den Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention und den Urteilen des Bundesverfassungsgerichtes sehr getrübt. Auf absehbare Zeit ist Selbstbestimmung nur mittels Selbsthilfe und aus eigener Kraft möglich. Wer selbstbestimmt leben will, muss schon selbst etwas dafür tun. Das heißt sowohl an sich selbst arbeiten, als auch durch Lobbyarbeit und Interessenvertretung die Mehrheitsmeinung in der Gesellschaft verändern. Entsprechend gestaltet sich das Programm. [mehr] [Anmeldeformular]

Der GKV-Spitzenverband, der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen und die Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene berichten jährlich über ihre Leistungen in der Primärprävention und der betrieblichen Gesundheitsförderung und veröffentlichen hierzu einen Bericht.

Im Bericht für das Jahr 2012 liegt der inhaltliche Schwerpunkt bei den psychischen Erkrankungen, die weiterhin gestiegen sind. Im Bericht wird aufgezeigt, welche Angebote die gesetzlichen Krankenkassen unterbreiten, um die psychische Gesundheit zu verbessern. [mehr]

Recovery - Reise zur Gesundung

Recovery ist ein Konzept, das bei unterschiedlichen psychischen Problemen und Suchtkrankheiten erfolgreich angewendet wird. Recovery bedeutet, frei übersetzt, Gesundung, Genesung, Erholung oder Wiederherstellung. Die Broschüre, die von der Techniker Krankenkasse gefördert wurde, kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Abschlussveranstaltung der AGH-Maßnahme "Paderborn überzeugt mich!"

Paderborn überzeugt mich!

Das Jobcenter Kreis Paderborn hat im Rahmen der Berufsintegration innerhalb der Maßnahme "Paderborn überzeugt mich!" zusammen mit dem SPI Paderborn e. V., der Stadt Paderborn und der Pressestelle des Theaters einen Film entwickelt, der das neue Theater im Zentrum Paderborns allen Interessierten näher bringt. Das Präsentationsvideo für das Theater Paderborn ist Ergebnis einer sechsmonatigen Maßnahme. Darin konnten die TeilnehmerInnen berufsrelevante Kompetenzen in Medienberufen erwerben. [mehr]

Medienprojekt

Der BPE e.V. veranstaltet von 2012 bis 2014 eine Veranstaltungsreihe zum Thema Medienkompetenz. Als Teilprojekt des Medienprojektes des Aktionsbündnis Seelische Gesundheit in Kooperation mit dem BApK und dem BPE e.V. zur Förderung der Aufklärung über psychische Erkrankungen im Bereich der Medien und des Journalismus. Das Projekt mit Mitteln des Bundesministerium für Gesundheit (BMG) unterstützt. [mehr]

Nach oben

Veranstaltungsreihe zu dem Thema "Achtsamkeit und Psychiatrie" vom 6. bis 22. März 2015

Das Ziel des Psychiatrie-Tage ist es, psychische Erkrankungen im Landkreis zum Thema zu machen. Das Wissen soll auf- und die Vorurteile abgebaut werden. Es sollen Betroffene, Angehörigen und Interessierten ins Gespräch kommen und diskutieren, klassische und alternative Behandlungsformen aufzeigen und auf die besondere Lebenslage von psychisch kranken Menschen aufmerksam machen. Ausgerichtet wird die Reihe vom Dachverbandsmitglied "Kennen und Verstehen e.V."

Weitere Informationen finden Sie im Veranstaltungsflyer, den Sie [hier herunterladen] können.

Erinnern, Betrauern, Wachrütteln

Hiermit weist der Dachverband Gemeindepsychiatrie auf die Gedenkveranstaltung für die Opfer der "Euthanasie" und Zwangssterilisierungen in Mecklenburg-Vorpommern in der NS-Zeit hin. Sie findet am 27. Januar 2015 von 10:00 bis 15:30 Uhr in Wismar statt. [mehr]

Die Pressemeldung des GBA zum Beschluss vom 22.01.2015, die Soziotherapie-Richtlinie zu erweitern bzw. zu präzisieren, kann hier eingelesen werden. [pdf]

Arbeit für Menschen mit psychischen Erkrankungen
Psychiatrische Arbeit - Entwicklungen und Perspektiven

Schwerpunkt der 7. Fachtagung, die am 19. und 20. Februar 2015 in Berlin stattfindet, ist das Thema "Arbeit für Menschen mit psychischen Erkrankungen, Psychiatrische Arbeit - Entwicklungen und Perspektiven"

Auf der Fachtagung wollen wir Veränderungen der Arbeit in der Gegenwart, aber auch die Zukunft der Arbeit in der Psychiatrie diskutieren. Im Mittelpunkt stehen die verschiedenen Professionen, die insbesondere in stationären, ambulanten und gemeindepsychiatrischen Kontexten arbeiten. Ausgangspunkt ist die Fragestellung, welchen grundlegenden Veränderungen psychosoziale Arbeit in den letzten rund 30 Jahren unterworfen war und welche Mechanismen dafür verantwortlich waren. [Programm] [Anmeldung]

Stellungnahme des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie im Gesundheitsausschuss des Bundestages zum neuen Entgeltsystem in der Psychiatrie

Deutscher Bundestag

Am 07.05.2014 fand im Gesundheitsausschuss des Bundestages eine Anhörung zum neuen Entgeltsystem statt.

Die Positionen des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie und dessen Bundesarbeitsgemeinschaft Integrierte Versorgung wurden durch Nils Greve vertreten. Den Filmausschnitt seiner Rede finden Sie hier auf YouTube.

Die Deutsche Rentenversicherung hat den "Reha-Bericht - Update 2014" "Die medizinische und berufliche Rehabilitation der Rentenversicherung im Licht der Statistik" vorgelegt.

Der knapp 60-seitige Bericht beschreibt Umfang, Struktur und Ergebnis der Reha-Leistungen sowie die Ausgaben der Rentenversicherung für Rehabilitation, auf der Grundlage der routinemäßig erhobenen Statistikdaten und mit Schwerpunkt auf dem Jahr 2013. Die Routinedaten erlauben auch Aussagen zum Erfolg der medizinischen oder beruflichen Rehabilitation, indem der Verbleib der Rehabilitanden im Erwerbsleben dargestellt wird. [mehr]

Themen der seelischen Gesundheit betreffen immer häufiger auch den Arbeitsalltag. Unter dem Titel "Psychische Erkrankung am Arbeitsplatz - Eine Handlungsleitlinie für Führungskräfte" haben der Dachverband Gemeindepsychiatrie und die Barmer GEK eine praxisorientierte Broschüre herausgegeben, die auch für Laien verständlich ist und klare Handlungsempfehlungen für Führungskräfte bereithält. Die Broschüre können Sie [hier] als PDF herunterladen.

Patientenrechte

Mit der UN-Behinderten-rechtskonvention (UNBRK) rücken seit einiger Zeit auch die Belange und Rechte von Menschen mit psychischen Erkrankungen/ seelischen Behinderungen in den Fokus der öffentlichen, politischen und rechtlichen Diskussion. Die Konvention spricht den Betroffenen dabei unmissverständlich die volle Rechts- und Handlungsfähigkeit zu.

Die Broschüre zu diesem Thema kann hier heruntergeladen werden.

Die Auswertungen von Ergebnissen longitudinaler Studien zur frontalen Hirnvolumenminderung durch Antipsychotika weist in der Mehrzahl der untersuchten Fälle signifikante Veränderungen aus.

"Die Ergebnisse zeigen, dass es eine Evidenz für eine Volumenminderung grauer und weißer Substanz des Frontalhirns gibt, die sich nicht alleine durch die Erkrankung selbst und ihre Krankheitsschwere erklären lässt, sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Ausdruck einer langfristigen Antipsychotikawirkung auf das Gehirn ist." [mehr]

"Drei Systeme und (k)eine Hilfe? - Junge Menschen mit Zuwanderungsgeschichte als Zielgruppe der Gemeindepsychiatrie"

Unter diesem Titel findet die Kooperationstagung der SPKoM Rheinland und des Landschaftsverbandes Rheinland am Mittwoch, 25. Juni 2014 in Köln-Deutz statt. [mehr]

Inklusionsprojekt "PIELAV" geht ins zweite Jahr und startet bei Facebook

Das Thema „Inklusion“ ist derzeit in aller Munde. Doch wie kann eine gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe für Menschen mit psychischen Erkrankungen konkret umgesetzt werden? Im Projekt „PIELAV“ wollen der Dachverband Gemeindepsychiatrie und seine regionalen Partner mit finanzieller Unterstützung der Aktion Mensch dazu beitragen, diese Frage zu beantworten.

Nachdem erfolgreichen Start von PIELAV im letzten Jahr geht es 2014 weiter mit neuen Veranstaltungen und Infobroschüren zu den Themen "Recovery", "Bürgerschaftlichem Engagement" und "Selbsthilfe".

Unsere Website finden Sie [hier]. Außerdem sind wir nun auch auf Facebook vertreten.

Unter dem Sitzungstitel "Gemeindepsychiatrie gestaltet Zukunft" hatte der Dachverband Gemeindepsychiatrie am Mittwoch, 27. November 2013 sein erstes eigenes Symposium beim DGPPN Kongress 2013.

Weitere Informationen und die Präsentationen zum Herunterladen finden Sie [hier]

WAHNSINNIGNORMAL

WAHNSINNIGNORMAL
www.pixelio.de, Image-ID: 634175, Fotograf: Anja-Maria Kind (maulwurf84)

Der Film über die Arbeit des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie und seiner Mitgliedsorganisationen.

Inhalt des Filmes sind die Lebensgeschichten von 4 Menschen aus Berlin, Rostock und Schleswig-Holstein und die personenzentrierte und vernetzte Arbeitsweise der Gemeindepsychiatrie, mit der diese Menschen ein eigenverantwortliches und selbstbestimmtes Leben führen. Ein weiterer Bestandteil des Films sind die Erläuterungen zu Grundeinstellung, zur Ethik und zur Qualität der Gemeindepsychiatrie. Wir danken an dieser Stelle den 4 Mitwirkenden, die ihr Leben vorgestellt haben für ihre Bereitschaft und ihren Mut.

Und wir danken den den Unterstützern dieses Films für ihr Engagement.

[zum Film]

Welttag der seelischen Gesundheit 10.10.2013

Informationen über die Aktivitäten eines großen Teils unserer Mitglieder und anderer Aktiven finden Sie auf der Homepage des Aktionsbündnisses für seelische Gesundheit.

Die Pressemitteilung von Mental Health Europe zu diesem Anlass finden Sie hier.

Gesunde Hochschule

19. Juni 2013 auf dem Campus Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Der Dachverband Gemeindepsychiatrie hatte gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern zu dieser Auftaktveranstaltung eingeladen. Gekommen waren Vertreterinnen und Vertreter von Hochschulen und Universitäten, die gemeinsam Vorträge und Filmbeiträge zu diesem spannenden und facettenreichen Thema diskutierten und weitere Vorgehensweisen planten. Dieses Projekt wird gefördert durch:

Bundesministerium für Gesundheit
[mehr]

Paranus Verlag

Das Projekt des Paranus Verlages ist einmalig in Deutschland. Mit seinen Sachbüchern und Erfahrungsberichten mischt er sich seit über zwanzig Jahren ein in aktuelle sozial- und gesundheitspolitische Diskussionen und setzt sich für die Interessen psychiatrieerfahrener Menschen ein. Zugleich schafft er als Betriebsteil der "Brücke Neumünster gGmbH" Arbeitsmöglichkeiten für diesen Personenkreis. An Redaktion, Herstellung, Werbung und Vertrieb der Bücher und Zeitschriften sind alle Betriebsangehörigen - Lektoren, Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Einrichtung, Setzerinnen, Drucker und Betreuende - gemeinschaftlich beteiligt. Das ist Tag für Tag eine harte Nuss ... Auch deshalb ist die Paranuss Namensgeberin für den Verlag.

Schauen Sie doch mal vorbei: www.paranus.de

Nach oben

Online-Handbuch "Inklusion als Menschenrecht"

Am 28. September 2011 wurde vom Deutschen Institut für Menschenrechte (DIMR) in Zusammenarbeit mit der Stiftung "Erinnern, Verantwortung und Zukunft (evz)" und dem Verein Lernen aus der Geschichte e.V. das Online Handbuch www.inklusion-als-menschenrecht.de vorgestellt. Dieses enthält eine umfangreiche Sammlung an Informationen, Spielen und Methoden zu den Themen Inklusion, Spielen und Methoden zu den Themen Inklusion, Behinderung und Menschenrechte.


Mehr dazu: www.inklusion-als-menschenrecht.de

Nach oben

Tagungsbericht Impulstagung des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie 11. - 12.9.2013 in Rostock

Gemeindepsychiatrische Qualität = Grundlage lebensweltorientierter Komplexleistungen

Die besondere Herausforderung der Zukunft ist die Entwicklung Personen- und lebensweltorientierter Hilfen in Form von ambulanten Komplexleistungen. Dabei kommen zukünftig neue Akteure im Rahmen des § 64 b SGB V auf den Markt der ambulanten Gemeindepsychiatrie. Hier wird die Qualität von Versorgung und Behandlung eine ganz zentrale Rolle spielen.

Zugang nur für Mitglieder des DVG - Dachverbandsmitglieder wissen (mehr)

Hier nähere Infos zum Dachverband.

Mit der Kampagne "Mensch: irre!" machen sich die AWO Augsburg und ihre Tochtergesellschaft AWOSANA stark gegen die Stigmatisierung von Menschen mit einer psychischen Erkrankung. Informationen zur Auftaktveranstaltung im Bezirk Schwaben und dem umfangreichen Internetauftritt finden Sie [hier].

Diakonie Mecklenburg-Vorpommern

Hiermit weisen wir auf die Veranstaltung "Behandlungsrecht in der Psychiatrie" am 22.04.2013 in Schwerin hin. Der Anmeldeschluss ist der 12.04.2013. Die Teilnehmergebühr beträgt 40,- Euro. Zu den Veranstaltern gehört auch unser Landesverband Sozialpsychiatrie Mecklenburg-Vorpommern e.V. [mehr]

Armut in Deutschland

Aus Politik und Zeitgeschichte

Der aktuelle politische Diskurs zu Armut in Deutschland war im Dezember 2010 ein Themenschwerpunkt in der Reihe "Aus Politik und Zeitgeschichte", der Beilage zur Wochenzeitung "Das Parlament". Neben einer Einführung in die aktuelle Armutsdebatte werden in der Ausgabe verschiedene Aspekte der Armutsbekämpfung diskutiert. [mehr]

Nach oben

Die Studie des Robert Koch Instituts erhebt im Rahmen des Gesundheitsmonitoring seit 2008 bundesweit Daten zur Gesundheit der in Deutschland lebenden Erwachsenen. Aufgrund der großen Bedeutung psychischer Störungen für das Gesundheitswesen wurde ein eigenständiges Modul Psychische Gesundheit (DEGS-MHS) mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) durchgeführt zwischen 2008 und 2011. Von 8000 Erwachsenen, die an der DEGS1 Studie teilnahmen, nahmen mehr als 5300 auch an der Zusatzstudie psychische Gesundheit teil. Mit DEGS1 und DEGS-MHS stehen somit im internationalen Vergleich einmalig differenzierte und umfassende Daten zur Größenordnung, der Versorgung und der gesellschaftlichen Belastung psychischer Störungen zur Verfügung. Aussagen und Ergebnisse zur Versorgungs- und Bedarfsabschätzung sind jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt der Auswertung zu erwarten. [mehr]

AWOSANA GmbH

Die Zielgruppe dieses Seminars sind Arbeitende in außerklinischen sozialpsychiatrischen Einrichtungen und Diensten. Sie bekommen in diesem Seminar das notwendige Rüstzeug für die Tätigkeit in einer sozialpsychiatrischen Institution vermittelt.

3 Module bereiten auf diese vielseitige und verantwortungsvolle Aufgabe vor bzw. geben die Möglichkeit, die bisherige Arbeit zu reflektieren und sich in dem jeweiligen Arbeitsumfeld weiterzuentwickeln.

Das Seminar findet in Kooperation der AWOSANA Gesellschaft für psychische Gesundheit mbH und des Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V. statt. [Flyer] [Programm 2013]

Gesetzentwurf zur betreuungsrechtlichen Einwilligung in ärztliche Zwangsmaßnahmen am 17. Januar verabschiedet

Der Gesetzentwurf von CDU/CSU und FDP (17/11513) hat das Bundestagsplenum am Donnerstag, 17. Januar 2013, in der vom Rechtsausschuss beschlossenen Fassung (17/12086) mit den Stimmen der Koalition und der SPD verabschiedet. DIE LINKE stimmte dagegen, die Grünen enthielten sich.

Nach Meinung der Grünen-Fraktion hätte im Gesetzestext unter anderem stärker zum Ausdruck kommen müssen, dass zuerst ein ernsthafter Versuch unternommen werden müsse, die Einwilligung des Betroffenen zur Behandlung zu erreichen, begründete eine Abgeordnete die Enthaltung ihrer Fraktion. Weitere Informationen finden Sie unter:

Nach oben

LVPE Rheinland-Pfalz e.V.

Ist das Thema der 17. Fachtagung des Landesverbandes Psychiatrie-Erfahrener Rheinland-Pfalz e.V. mit dem Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie AdöR, im Pfalztheater, 67657 Kaiserslautern, Willy-Brandt-Platz 4-5, am Mittwoch, den 13.3.2013. Die Veranstaltung ist von der Bezirksärztekammer Pfalz mit 11 Fortbildungspunkten bewertet. [Pressemitteilung] [Flyer]

3. Landestreffen der Bürgerhilfe in Würzburg

Am 29.9.2012 findet in in Würzburg das 3. Landestreffen der Bürgerhilfe in der Psychiatrie statt. Veranstalter ist der Landesverband Bürgerhilfe Bayern. Die Bürgerhilfe ist ein sehr zuverlässiger und aktiver Teil regionalen Engagements und gehört längst selbstverständlich zum Angebot sozialpsychiatrischer Arbeit. [mehr] [Pressemitteilung]

20 Jahre BPE

Der Bundesverband der Psychiatrie-Erfahrenen (BPE) wird auf seiner Jahrestagung vom 12. bis 14. Oktober in Kassel die letzten 20 Jahre bilanzieren und einen Ausblick in die Zukunft wagen. Programm und Anmeldung als PDF-Datei herunterladen.

Die Gesundheit der Deutschen

Das Robert Koch-Institut hat erste Ergebnisse einer neuen großen Studie zur Gesundheit der Deutschen vorgestellt. Der Erwachsenen-Gesundheitssurvey liefert umfassende Daten zu Übergewicht, Diabetes, körperlicher Aktivität, psychischer Gesundheit und Funktionseinschränkungen im Alter. [mehr]

Nach oben

Aktuelle Beschlüsse der Gesundheitsminsterkonferenz der Länder

Die 85. Gesundheitsministerkonferenz (GMK) der für die Gesundheit zuständigen Ministerinnen und Minister sowie Senatorinnen und Senatoren der Länder fand am 27./28. Juni 2012 in Saarbrücken statt. Schwerpunktthema der Beratungen war die "Sicherstellung der flächendeckenden gesundheitlichen Versorgung".

Weitere Themen der GMK betrafen u.a.

Nach oben

Aktuell erschienen: Studie Armut und Gesundheit

Armut und Gesundheit

Menschen in Armut haben einen schlechteren allgemeinen Gesundheitszustand, zeigen häufiger gesundheitsriskanteres Verhalten und haben ein erhöhtes Risiko für bestimmte Erkrankungen. Weitere Zusammenhänge von Armut und Gesundheit, dargestellt mit Ergebnissen der Studie "Gesundheit in Deutschland aktuell" (GEDA), können Sie der aktuellen Ausgabe von GBE kompakt entnehmen.

Nach oben

System Familie in der sozial-/psychiatrischen Versorgung

Zu diesem Thema fand am Mittwoch, den 12.10.2011, in den Helios Kliniken Schwerin eine Fachtagung statt. Die Veranstalter waren die Helios Kliniken, Anker Sozialarbeit gGmbH und der Landesverband Sozialpsychiatrie MV e.V.

Im Rahmen der Fachtagung sollten die verschiedenen Felder sozial- /psychiatrischer Betreuung und Behandlung daraufhin befragt werden, ob das gegenwärtige Versorgungssystem den Ansprüchen betroffener Familien gerecht wird. [mehr]

Nach oben

Petra Godel-Erhardt

Veranstaltung am Mittwoch, den 17. Dezember 2008 in Köln

Petra Godel-Erhardt vom Vorstand des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie begrüßte die TeilnehmerInnen der Tagung in den Räumen des Landschaftsverbandes Rheinland. Dass trotz des Termins, so kurz vor Weihnachten so viele Interessierte aus der ganzen Republik gekommen waren, zeigt wie hoch das Interesse an diesem Thema ist. Drei bewährte und übertragbare Konzepte wurden vorgestellt. [mehr]

Nach oben

HfpK erhält den Förderpreis vom Kindernetzwerk

Frau Klemm vom Kindernetzwerk mit Uwe Flohr

Am 8.7.2011 überreichten Kuratorium und Vorstand des Kindernetzwerk e.V. in Aschaffenburg an den "Hilfe für psychisch Kranke e.V. Bonn/Rhein-Sieg" (HfpK) den Förderpreis für gute Kooperationen. Damit wurde das Projekt 'Psychische Erkrankungen bei jungen Menschen - Ein Informationsprojekt für Schulen' zum vierten Mal öffentlich ausgezeichnet (www.kindernetzwerk.de). An der Bewerbung hatten sich bundesweit 45 Gruppierungen beteiligt.

Uwe Flohr, Vorstand: " Wir freuen uns deshalb über diese erneute Auszeichnung, weil sie unser ehrenamtliches Engagement im Bereich der gesundheitsbezogenen Informations- und Beratungstätigkeit für junge Menschen in der Region Bonn würdigt".

Nach oben

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Im Jahr 2010 haben die Sozialleistungsträger insgesamt 28,8 Mrd. Euro für Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, zur Teilhabe am Arbeitsleben sowie zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ausgegeben. Demnach wurden 2010 etwa 1,0 Mrd. Euro mehr ausgegeben als 2009. Bei den die Ausgaben 2010 ist ein Anstieg von 3,7 Prozent zu verzeichnen. Weitere Informationen können auf der Homepage der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) eingesehen werden.

Der Dachverband nahm mit der Untersuchung "Psychiatrische Prävention und gemeindepsychiatrische Träger" von Christian Zechert und Birgit Görres am Wettbewerb um den Innovationspreis der KKH teil. Die Rückmeldungen waren positiv, jedoch kam unser Beitrag nicht in die Endrunde. [mehr]

Helmut Köster

Am 25. März 2011 ist Dr. med. Helmut Koester nach langer und schwerer Krankheit im Alter von 87 Jahren verstorben. Dr. Koester war als erster Vorsitzender für den 1976 gegründeten Dachverband Psychosozialer Hilfsvereinigungen, heute Dachverband Gemeindepsychiatrie, ein wichtiger Starthelfer und Wegbereiter. [mehr]

Die Ergebnisse des Freiwilligen-surveys 1999 sowie diverser Fachtagungen im "Internationalen Jahr des freiwilligen Engagements 2001" zeigen deutlich:

Die Bereitschaft zum Engagement hat nicht abgenommen, sie hat sich gewandelt. [mehr]

Nach oben

Schwerbehinderte Menschen im Beruf

BAG der Integrationsämter

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter hat die Daten und Fakten zur Situation schwerbehinderter Menschen im Beruf für den Zeitraum 2009/2010 zusammengefasst. In dem Beitrag werden u. a. Darstellungen zur Anzahl der geförderten Arbeitsplätze und den finanziellen Leistungen vorgenommen. Die Ausführungen können hier eingesehen werden.

Nach oben

Freiwilligenmanagement

Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland

Freiwilligenmanagement wird künftig wichtiger denn je werden. Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland hat dazu ein interessantes Papier entwickelt "Freiwilligenmanagement - Qualifizierung für Freiwillige und beruflich Tätige sowie Lernaufgabe für Organisationen", das Sie hier herunterladen können. [mehr]

Nach oben

Der Startschuss für die konkreteren Vorbereitungen des Europäischen Jahres der Freiwilligentätigkeit 2011 (EJ 2011) ist gefallen: In Brüssel fand am 1. Juni die erste Sitzung der Nationalen Koordinierungsstellen mit der Europäischen Kommission statt. [mehr]

Nach oben

  • LV Baden-Württemberg
  • Aktion Mensch

Doppelseminar am 15.-17. Oktober und am 26.-28. November 2010

Bürgerhelfer/innen bewegen sich in einem höchst komplexen Tätigkeitsfeld, in dem alle Beteiligten immer wieder der Orientierung bedürfen. [mehr]

Nach oben

Christian Zechert

18.4.07 Reinoldium in Dortmund

Im Fokus der gut besuchten Veranstaltung stand die Diskussion um die Zukunft psychiatrischer Bürgerhilfe. Christian Zechert begrüßte im Namen des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie und des Mitveranstalters Diakonisches Werk Dortmund, Kontaktclub die Anwesenden.
Psychiatrische Bürgerhilfe ist keineswegs Geschichte: ohne Vereine und Netzwerke, ohne die darin engagierten Bürger kann Gemeindepsychiatrie nicht realisiert werden. [mehr]

Nach oben

Manchmal wachsen einem Flügel

"(Un-)Professionalität - Zukunft der Gemeindepsychiatrie?"

Unter dieser manchen Profi provozierenden Überschrift fand am 19. September im Dresdner Kulturrathaus die Jahrestagung 2007 des Landesverbandes Gemeindepsychiatrie Sachsen e.V. zum Thema Ehrenamt statt.

In seiner Begrüßung stellte der Vorsitzende des Landesverbandes Sachsen, Kay Herklotz, diese Tagung in den größeren Zusammenhang der "Woche des bürgerschaftlichen Engagements", deren bundespräsidiale Schirmherrschaft somit auch dieser Tagung galt. [mehr]

Kay Herklotz

Nach oben

Auch heute ist es unter dem Aspekt "Bürgerbeteiligung und -engagement" notwendig sich für eine verbesserte Lebenssituation psychisch erkrankter Menschen einzusetzen. Es ist wichtig, dass wir Bürger uns einbringen, uns kümmern, wie es unserem Nachbarn, Kollegen, Freund geht, der psychisch erkrankt ist. Nicht nur die Fachleute sowie die Psychiatrie-Erfahrenen und ihre Angehörigen sind gefragt, wenn es um die Verbesserung der Situation psychisch erkrankter Menschen geht. [mehr]

Nach oben

Beschwerdestellen stellen eine verlässliche und unabhängige Anlaufstelle für psychisch kranke Menschen dar. Nach mehr als sechsjährigem Bestehen ist die Beschwerdestelle Psychiatrie Stuttgart ein nutzerorientiertes Qualitätsinstrument in der psychiatrischen Großstadtlandschaft Stuttgarts geworden. Sie ist bei fast allen psychiatrischen Kliniken, Einrichtungen, niedergelassenen Fachärzten und Therapeuten anerkannt. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick und Eindrücke davon, was die Beschwerdestelle ist und wie sie arbeitet. [mehr]

Nach oben

In den Ländern der Europäischen Union hat es in den letzten Jahre eine breite Entwicklung weg von einem institutionellen Modell psychiatrischer Versorgung in dessen institutionellen Zentrum das psychiatrische Krankenhaus stand, gegeben. [mehr]

Nach oben

Mental Health Europe - Santé Mental Europe ist eine Nichtregierungsorganisation (NGO), die sich für die Förderung der seelischen Gesundheit einsetzt, für die Vorbeugung bei erkennbaren psychischen Leiden, die Verbesserung von Hilfsangeboten sowie die Interessenvertretung und den Schutz der Menschenrechte aktueller und ehemaliger Psychiatriepatienten, deren Angehöriger und Helfern. Die Förderung der Nutzerrechte ist eines ihrer zentralen Themen. [mehr]

Nach oben

Brücke Schleswig-Holstein

Unser Mitglied Brücke Schleswig-Holstein ist erneut als "Great Place to work" ausgezeichnet worden und erhielt als einziges Unternehmen einen Sonderpreis für "Vereinbarkeit von Beruf und Familie". Weitere Informationen auf der Website der Brücke Schleswig-Holstein und im Internet. [mehr]

Nach oben

GpG NRW gewinnt NRW Gesundheitspreis 2014 mit NWpG-Konzept

GGP in NRW

Die GpG NRW hat den 3. Preis bei dem jährlich durch das NRW Gesundheitsministerium ausgelobtem Wettbewerb gewonnen. Der "Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen" zeichnet die besten Projekte der Landesinitiative "Gesundes Land" aus. Die herausragenden Projekte unter den Bewerbungen erhalten neben dem Gesundheitspreis zusätzlich eine Geldprämie.

In ihrer Laudatio sagte Ministerin Steffens "Das Netzwerk psychische Gesundheit NRW ist ein Motor für neue Wege in der Behandlung psychisch Kranker - integriert, vor Ort und im Verbund" und hob damit die wichtigsten Erfolgsfaktoren des Projektes hervor. [mehr]

Anstieg der Kostenerstattung für Psychotherapie

Kleine Anfrage zum "Anstieg der Kostenerstattung für Psychotherapie in der gesetzlichen Krankenversicherung"

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hatte eine Kleine Anfrage zum "Anstieg der Kostenerstattung für Psychotherapie in der gesetzlichen Krankenversicherung" gestellt. In der Antwort der Bundesregierung vom Juli 2014 erfolgte eine Darstellung zu den Ausgaben, allerdings können daraus keine Rückschlüsse zur Anzahl der Personen gezogen werden, da diese in der amtlichen Statistik nicht ausgewiesen werden.
Die Bundesregierung bekräftigt in der Antwort auch, dass es Ziel sei, in der psychotherapeutischen Versorgung Wartezeiten zu verkürzen. Laut Auskunft der Bundesregierung soll der Gemeinsame Bundesausschuss den Auftrag erhalten, die Psychotherapie-Richtlinien zu überarbeiten. Damit solle zum einen kürzeren Wartezeiten und darüber hinaus ein niedrigschwelliger, wohnortnaher Zugang zu psychotherapeutischer Versorgung erreicht werden. Die Prüfung der dazu nötigen Maßnahmen sei laut Antwort der Bundesregierung jedoch noch nicht abgeschlossen. [mehr]

Mit der AOK Hamburg Rheinland tritt eine weitere Krankenkasse dem Netzwerk für psychische Gesundheit Vertrag der Techniker Krankenkasse bei. Vertragnehmer des NWpG Vertrages für Hamburg ist die Abitato Managementgesellschaft. Die Abitato Managementgesellschaft ist Mitglied in der BAG IV des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie, in der sich bis dato 28 Vertragnehmer und Leistungserbringer zusammengeschlossen haben, die die Integrierte Versorgung für Menschen mit psychischen Erkrankungen deutschlandweit in 10 Regionen mit Zurzeit über 3000 eingeschriebenen Versicherten umsetzen. [mehr]

Kölner Verein

Am 25.04.2013 freute sich der Kölner Verein für Rehabilitation e.V. über eine große Zahl von Besuchern anlässlich der Eröffnung des "Netzwerk für psychische Gesundheit Köln". 135 Interessierte fanden den Weg zum neuen Standort, wo Büroräume und Krisenwohnung des neuen Angebotes untergebracht sind. Eingeladen waren die Gemeindepsychiatrie Köln und Rheinland, Ärzte, Krankenhäuser, Stadt, Landschaftsverband und Patienten. [mehr]

Praktische Umsetzung der Integrierten Versorgung, NetzWerk psychische Gesundheit (NWpG) in Berlin läuft beeindruckend gut

Am 25 .03. 2011 stellte PINEL Berlin im Rahmen einer Fachtagung die 1. Ergebnisse der Umsetzung der Integrierten Versorgung für psychisch kranke Menschen vor. In Berlin haben sich schon über 200 Menschen in den Vertrag der Techniker Krankenkasse eingeschrieben. Besonders beeindruckend waren neben den Vorträgen von Marius Greuel, Dr. Martin Kleinschmidt und Thomas Floeth die Beispiele pragmatischer Umsetzung mit dem Offenen Dialog von Kathrin Kempen und Thomas Vogelsang.

Dr. Thomas Ruprecht von der Techniker Krankenkasse konnte über die erfolgreiche Gesamtumsetzung des TK Modells mit jetzt 1000 eingeschriebenen Menschen berichten. PINEL steht mit weiteren Krankenkassen in konkreten Verhandlungen und Beauftragungen, so z.B. Securvita Berlin. Die Tagungsbeiträge sind ab dem 01. 04. 2011 im Netz unter:

www.NWpG-Berlin.de

Der Paritätische

Am 25.10.2011 fand die Tagung "Integrierte Versorgung - mehr als die Summe aller Teile!" in Kassel statt. Den Veranstaltern - Der Paritätische Gesamtverband in Kooperation mit dem Dachverband Gemeindepsychiatrie und der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie - war es wichtig, ein gemeinsames Verständnis über die optimale Ausgestaltung der Integrierten Versorgung zu erarbeiten. [mehr]

Nach oben

Einschreibungen Stand 10/2013

NetzWerk psychische Gesundheit: Techniker Krankenkasse, KKH Allianz, AOK Rheinland/Hamburg 6.900 eingeschriebene Menschen

Weitere Verträge mit:
Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit & Qualität bei Krankenkassen
(GWQ ServicePlus AG deutschlandweit)

Regionale Verträge mit:
AOK Nordost ca. 1.100 (PIBB Berlin) & Rheinland - DAK Berlin 400 - 500 (PIBB Berlin).

Weitere Regionale Kassen
Insgesamt 9.000 Eingeschriebene in den Verträgen der BAG IV des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie.

Gesamteinschreibungen ca. 11.000.

„Zukunft verpflichtet !“ Nachhaltigkeit in der Gemeindepsychiatrie & Best of Berlin

Impulstagung 2012

Impulstagung - "Closed Shop für Mitglieder" - 19. 04. & 20. 04. 2012 in Berlin

Die Stärke der Gemeindepsychiatrie liegt neben dem Lebensweltbezug und der regionalen Verankerung in der Bereitschaft und der Fähigkeit, sich mit neuen fachlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen konstruktiv auseinander zu setzen. Dies kennzeichnet auch den Dachverband Gemeindepsychiatrie.

Dachverbandsmitglieder erfahren mehr im Intranet - Werden Sie Mitglied im Dachverband Gemeindepsychiatrie.

Die Zukunft der Gemeindepsychiatrie – von der Vision zur Strategieentwicklung

Impulstagung 2011

Impulstagung - "Closed Shop für Mitglieder" vom 28.09. bis 29.09.2011 in Leipzig, Neues Rathaus, Friedrich-Ebert-Str. 19 a

Über den "Stand der Dinge", haben wir im letzten Jahr auf unserer Impulstagung diskutiert und eine neue Positionierung auf der letzten Mitgliederversammlung beschlossen.In diesem Jahr möchten wir mit Ihnen "in Bewegung" kommen hin zu einer gemeinsamen Strategiediskussion und Kommunikation für zukünftige Aktions- und Geschäftsfelder der Gemeindepsychiatrie ... [mehr]

Kindertagung 2013

Prävention und gesundheits-fördernde Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

Der Dachverband Gemeindepsychiatrie lädt herzlich ein zur fünften interdisziplinären Fachtagung zum Aufbau und der Vernetzung der Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern vom 21. - 22. März 2013 in Augsburg. Seit unserer ersten Tagung im Jahre 2007 haben sich die Hilfestrukturen durch das hohe Engagement von Fachkräften, Betroffenen und Bürgern verbessert, neue regionale Netzwerke bildeten sich und die Forschung hat diesem Thema erhöhte Aufmerksamkeit gewidmet. [mehr]

Sozialwirtschaft in Misskredit

Dachverband Gemeindepsychiatrie

Leserbrief von Wolfgang Faulbaum-Decke, Vorstandsvorsitzender des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie zum Stern Artikel "Die Hilfsindustrie", Februar 8/2011:

Erneut steht die Sozialwirtschaft am öffentlichen Pranger.

Gespeist durch fragwürdiges Gebaren eines Maserati fahrenden Geschäftsführers aus Berlin, der in einem grundlegend falschen Verständnis seines sozialen Auftrags und seiner persönlichen Bedeutung mit einem exorbitanten Gehalt nach Hause gefahren ist, wird ein falsches und medienwirksam überzogenes Bild eines wichtigen Wirtschaftszweiges gezeichnet.Selbst bei wohlwollender Betrachtung des Stern-Artikels stellt sich die Frage, warum aus streckenweise zynischen Bewertungen und voreiligen Interpretationen so falsche Rückschlüsse gezogen werden müssen. [mehr]

Aufklärungsinitiative "Verrückt? Na und!"

Verrückt? na und!

Die Aufklärungsinitiative ist ein gemeinsames Projekt zwischen unserem Mitglied Irrsinnig Menschlich, BARMER-GEK und dem nationalen Kooperationsverbund Gesundheitsziele.de. Die kommunalen Akteure sollen unterstützt, ihre Aktivitäten zur Förderung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen vertieft, erweitert und verstetigt werden.

Zur Aufklärungsinitiative gehört die neue Internetplattform www.verrueckt-na-und.de. Damit sollen Menschen, Projekte und Städte in Deutschland vernetzt werden.

Nach oben

Erster Kurs der Basisqualifikation Sozialpsychiatrie erfolgreich abgeschlossen

Gerd Schulze vom Vorstand des Dachverbandes nahm die Zertifizierung ab. Die Arbeiterwohlfahrt Augsburg und der Dachverband Gemeindepsychiatrie als Veranstalter gratulieren den Teilnehmern.

Erster Kurs Basisqualifikation Sozialpsychiatrie

Man kann sich bereits für den nächsten kurs anmelden: unter awo-augsburg.de/fort-und-weiterbildung
Nähere Informationen erhalten sie auch beim Leiter des Kurses Dieter Haug, (0821) 70021-742 oder d.haug@awo-augsburg.de

Veranstaltung im Amos-Comenius-Gymnasium

Die Robert-Enke-Stiftung versucht seit Jahren durch effektive Öffentlichkeitsarbeit eine breite Allgemeinheit für das Thema der depressiven Erkrankungen zu sensibilisieren. Dies geschieht durch Berichte auf der Homepage oder durch so genannte 'Posts' auf der eigenen Facebookseite mit über 100.000 "Freunden". [mehr]

Fachtagung des LVPE Rheinland-Pfalz 2011

Fachtagung des Landesverband Psychiatrie-Erfahrener Rheinland-Pfalz e.V.am 08.09.2011 in Alzey

In den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts hat der Landesverband der Psychiatrie Erfahrenen RLP e.V. kurz nach der Eintragung ins Vereinsregister beschlossen, dass wir uns historisch und visionär mit den Themen der Psychiatrie landesweit befassen. In diesem Jahr haben wir uns ein historisches Thema ausgewählt. Zusätzlich kam uns dieses Jahr zu gute, dass wir eine Landtagswahl hatten und die UNO-Konvention 2009 in Kraft trat. Außerdem legten wir im Leuchtfeuer Nr. 14 den Fraktionen Wahlprüfsteine vor. [mehr]

Nach oben

BPE e.V.

Der BPE e.V. veranstaltet von 2012 bis 2014 eine Veranstaltungsreihe zum Thema Medienkompetenz. Als Teilprojekt des Medienprojektes des Aktionsbündnis Seelische Gesundheit in Kooperation mit dem BApK und dem BPE e.V. zur Förderung der Aufklärung über psychische Erkrankungen im Bereich der Medien und des Journalismus. Das Projekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) unterstützt. [mehr]

Weitere Informationen:

Wenn Heime - dann mit Qualitätsstandards!?

Am 25.4.2016 findet die 21. Fachtagung "Wenn Heime - dann mit Qualitätsstandards!?" des Landesverbandes Psychiatrieerfahrener Rheinland-Pfalz e.V. statt. Tagungsort ist die Akademie der Wissenschaft und der Literatur in Mainz. [mehr]

Novellierung der Soziotherapie - Chancen und Perspektiven

30. Oktober 2015 in 50679 Köln

 

Die seit dem 15. April 2015 gültige "Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Durchführung von Soziotherapie in der vertragsärztlichen Versorgung" bringt eine Vielzahl von Verbesserungen für die Versorgungsstruktur und somit für Menschen mit psychischen Erkrankungen mit sich. Bei dieser Veranstaltung des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie zu den praktischen Auswirkungen der Richtlinienänderung zur Soziotherapie sollen die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen vorgestellt sowie weitere notwendige Schritte für die Träger zur Etablierung thematisiert und in ihrer möglichen Auswirkung bewertet werden [mehr].

Die Veranstaltung des Dachverbands Gemeindepsychiatrie präsentiert am 19. November 2015 in Kassel "Neue Versorgungsformen - Ambulante multiprofessionelle Behandlungsteams, internationale Vorbilder und die Umsetzung in Deutschland"

Moderne Ambulante und bei Bedarf aufsuchende Komplexbehandlung sind in vielen Ländern Europas bereits seit langer Zeit das Maß der Dinge in der Therapie seelischer Erkrankungen. So gibt es in Großbritannien die Community Mental Health Teams und das Assertive Community Treatment - in Skandinavien werden die Bedürfnisangepasste Behandlung und der Offene Dialog mit großem Erfolg angewendet. In Deutschland sind diese Methoden in der Regelbehandlung bislang kaum verfügbar.
Warum und wie sich die Situation in Deutschland ändern muss und welche Beispiele man sich im internationalen Vergleich nehmen kann, darüber möchten wir Sie informieren auf unserer Fachtagung Neue Versorgungsformen. Der Eintritt ist für Menschen mit Psychiatrie-Erfahrung kostenlos. [mehr]

Die Vernetzung von Kliniken und Gemeindepsychiatrie ist eine wichtige Zukunftsaufgabe. Um die Qualität der regionalen und personenorientierten Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen weiter zu verbessern, ist es für die beteiligten Akteure unabdingbar, gemeinsame Schnittstellen für eine wirksame Netzwerkarbeit zu finden. Dazu möchten wir Sie einladen zu unserer Fachtagung:

„Gemeindepsychiatrie und Kliniken. Von der Konkurrenz zur Partnerschaft – Modelle erfolgreicher Vernetzung“

am 19. und 20. Januar 2016

im SAALBAU Gutleut, Frankfurt

Mehr Informationen zum Programm der Tagung und Anmeldemöglichkeiten finden sie [hier].

Wir weisen hiermit auf die BPE-Jahrestagung hin, die vom 9. bis 11. Oktober 2015 in der Jugendherberge Kassel stattfinden wird. Dieses Jahr unter dem Motto:

"Papier ist geduldig - Gesetz und Wirklichkeit"

Bereits seit Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre organisieren sich Psychiatrie-Erfahrene in vielen Teilen der Welt, um für die Wahrung ihrer Menschenrechte zu kämpfen. Dieser Kampf dauert bis heute an. Während Psychiater den Eindruck erwecken möchten, ihre Disziplin habe eine Periode der Humanisierung hinter sich, hat sich die Zahl der Zwangsunterbringungen in den letzten 20 Jahren verdoppelt.

[Einladung] [mehr]

Neufassung der Soziotherapie- und Arzneimittel-Richtlinie

Folgender Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses vom 22. Januar 2015 wurde im Bundesanzeiger veröffentlicht und tritt am 15. April 2015 in Kraft:

Soziotherapie-Richtlinie: Neufassung

Folgender Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses vom 5. März 2015 wurde im Bundesanzeiger veröffentlicht. Er trat mit Wirkung vom Tag seiner Veröffentlichung auf den Internetseiten des Gemeinsamen Bundesausschusses am 5. März 2015 in Kraft:

Arzneimittel-Richtlinie/Anlage XII: Aflibercept (neues Anwendungsgebiet)

Save The Date | Jahrestagung & Kindertagung 2015

Wir laden Sie hiermit herzlich zu den beiden Haupttagungen des Dachverbands Gemeindepsychiatrie in diesem Jahr ein und würden uns freuen, wenn Sie sich die folgenden Termine für uns frei halten könnten:

  • Am 25.-26. Juni 2015 findet in Hannover unsere Kindertagung "Kleine Held(Inn)en in Not 6 - Schnittstellen & Politische Initiativen" statt. [mehr]
  • Am 9.-10. September 2015 veranstalten wir in Bremen unsere Jahrestagung "Gemeindepsychiatrie gestaltet Zukunft - Zukunftsentwürfe im Netzwerk".

Weitere Informationen geben wir Ihnen in den jeweiligen Einladungen bekannt, die wir demnächst an unsere Mitglieder und Kooperationspartner versenden werden. Zu diesem Zeitpunkt finden Sie dann auch alle Informationen hier auf unserer Website.

"Statsistik der schwerbehinderten Menschen"

Kurzbericht 2013 von DESTATIS

Anfang Dezember hat DESTATIS den Kurzbericht 2013 veröffentlicht. Die Veröffentlichung gibt einen Überblick über die Ergebnisse der Statistik der schwerbehinderten Menschen. Durch die Statistik werden u.na. folgende Informationen über die schwerbehinderten Menschen gewonnen: Altersgruppen, Geschlecht, Art und Ursache sowie Grad der Behinderung. In dem Bericht wurden die Tabellen vom Juli zusammengefasst. [mehr]

Am 5. und 6. September 2014 fand in Berlin die Veranstaltung "Gegen das Vergessen - Aus der Geschichte lernen" zum Gedenken für die Opfer von sogenannter Euthanasie und Zwangssterilisation während der Zeit des Nationalsozialismus statt. Zu den Veranstaltern gehört u.a. auch der Dachverband Gemeindepsychiatrie. Mehr Informationen zur Veranstaltung und die Vorträge zum Download finden Sie [hier].

Hamburger Geburtstags-Symposium

Die Hamburger Sozial- und Gemeindepsychiatrie feiert im Herbst mehrfachen Geburtstag. Der Dachverband gratuliert ganz herzlich!

25 Jahre Trialog, 20 SPA, 15 Irre menschlich, 10 Ex-In und 40 HGSP müssen gefeiert werden!! Aus diesem Anlass wird es am 1. November ein kleines Symposium "Spuren in die Zukunft - Sozialpsychiatrie!" geben, in dem die Erfahrungen und Erfolge der letzten Jahre in die Zukunft weiter gesponnen werden sollen. [mehr]

Broschüre "Psychische Erkrankung am Arbeitsplatz - Eine Handlungsleitlinie für Führungskräfte" vorgestellt.

Am 18. Juni haben Vertreter des Dachverbands Gemeindepsychiatrie sowie der Barmer GEK in einem Pressegespräch in Köln ihre neue gemeinsame Broschüre der Öffentlichkeit präsentiert. In der praxisorientierten Publikation finden Führungskräfte sowohl Hilfestellung zur Einbindung von erkrankten Beschäftigten als auch verständliche Erklärungen rund um die häufigsten psychischen Erkrankungen sowie Tipps und Checklisten zu Mitarbeitergesprächen und Früherkennung von Verhaltensänderungen. [mehr]

Hiermit möchten wir Sie auf zwei Veranstaltungen am 05. September 2014 in Rostock aufmerksam machen. Das bereits 4. Rostocker Psychiatrieforum zum Thema "Kurswechsel - Krisen gemeinsam verantworten" und im Anschluss das 12. Hansesymposium "Schlaf und Rhythmen-Relevanz für Psychiatrie und Neurologie" finden auf dem Gelände der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Zentrum für Nervenheilkunde der Universität Rostock statt. [mehr]

AGpR Uwe-Komes-Preis

Mit dem Uwe-Komes-Förderpreis sollen drei Projekte ausgezeichnet werden, die kultursensible Arbeit in gemeindepsychiatrischen Einrichtungen in den Blick nehmen oder bereits verwirklichen.
Alle Bewerbungen, die zu erkennen geben, dass sich ein Träger mit diesem wichtigen Thema beschäftigt, sind der AGpR willkommen. [Ausschreibung] [Anschreiben]

AGpR Rheinland e.V.

25jähriges Bestehen - die Arbeitsgemeinschaft Psychiatrie Rheinland (AGpR) hätte allen Grund gehabt, sich selbst zu feiern.

Das lockte selbst die NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens am 20. September zur AGpR- Inklusionspreisverleihung nach Wermelskirchen. In ihrer Laudatio an die Preisträger hob sie die spezifischen Ausgrenzungen von Menschen mit psychischen Behinderungen hervor und betonte den besonderen Wert dieses AGpR-Förderpreises. [mehr]

  • Dachverband Gemeindepsychiatrie
  • Bundespsychotherapeutenkammer

Artikel aus dem Deutschen Ärzteblatt

Bericht von der gemeinsamen Tagung der Bundespsychotherapeutenkammer und des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie vom 16. 10. 2013 in Berlin.

Seit der Psychiatrieenquete versucht das deutsche Gesundheitssystem, für Patienten mit komplexem Leistungsbedarf ein integriertes und ambulant orientiertes Versorgungssytem aufzubauen. Als Lösungsvorschlag hat die Bundespsychotherapeutenkammer in Kooperation mit dem Dachverband Gemeindepsychiatrie die Initiative gestartet einen neuen § 116c SGB V "Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen mit komplexem Behandlungsbedarf" zu entwickeln. [mehr]

Hiermit möchten wir auf eine Veranstaltung mit obigem Titel aufmerksam machen, die am 11.10.2013 im Hemelinger Rathaus in Bremen stattfindet.

Sie zeigt, wie die jeweiligen Akteure vor Ort in Kooperation und Vernetzung präventiv wirken können. In der Umsetzung des Gender-Mainstreaming kann "die Psychiatrie" so Vorbildfunktion übernehmen. Anmeldung über die ASB-Geschäftsstelle Bremen mit der E-Mailadresse info.seelische-gesundheit@asb-bremen.de [mehr]

Das Modell der Integrierten Versorgung Netzwerk für psychische Gesundheit (NWpG) bringt deutliche Verbesserungen für die eingeschriebenen Menschen und ist laut ersten Untersuchungsergebnissen gesundheitsökonomisch erfolgreich.

Dies ist das Resümee der Präsentation von Klaus Rupp, dem Fachbereichsleiter Versorgungsmanagement der Techniker Krankenkasse, bei der diesjährigen Hauptstadtmesse in Berlin. Mit insgesamt ca. 5700 Teilnehmern ist das NWpG zurzeit das größte Angebot zur ambulanten Versorgung psychisch Kranker. Erste gesundheitsökonomische Untersuchungen zeigen einen Rückgang der Krankenhausausgaben der Teilnehmer. [mehr]

Gesundheitsminister Bahr am Stand des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie

Gesundheitsminister Bahr am Stand des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie
Der Dachverband Gemeindepsychiatrie (DV) war zum 1. Mal mit einem Stand auf der Messe der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) vertreten. [mehr]

Kabinett beschließt Gesetzentwurf

Das Bundeskabinett hat am 20. März 2013 den Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Prävention beschlossen. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr: "Viele Krankheiten können vermieden werden, wenn frühzeitig auf bekannte Risikofaktoren wie Übergewicht, Bewegungsmangel oder etwa auf psychische Belastungen Einfluss genommen wird. Deswegen sorgen wir dafür, dass die Krankenkassen gezielt Angebote in den Lebenswelten der Menschen anbieten, so zum Beispiel Kindergärten, Schulen, aber auch in Betrieben oder Senioreneinrichtungen."

Weitere Informationen:

Vom Ich-Wissen zum Wir-Wissen

IVEP vermittelt (überwiegend) psychiatrieerfahrene Referent/inn/en und Dozent/inn/en für Tagungen, Workshops und Fortbildungen sowie Mitarbeiter/innen für Klientenbefragungen und Evaluationen. [mehr]

Seelische Krise - Was tun?

Seelische Krisen gehören zum Leben. Wir alle kennen sie. Es gibt Zeiten, da fühlen wir uns überfordert und hilflos. Die Probleme scheinen unlösbar, die Ängste riesengroß. Oft gelingt es uns, aus eigener Kraft einen Weg aus den Schwierigkeiten zu finden. Doch manchmal ist es besser, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ein Gespräch mit einem anderen Menschen, dem man vertrauen kann, der zuhört und Rat weiß, kann sehr hilfreich sein. Krisen machen uns darauf aufmerksam, dass wir etwas in unserem Leben ändern müssen. Und sie können der Beginn von etwas Gutem sein: Einem neuen Anfang [mehr]

Der Dachverband wünscht Ihnen ein frohes Fest und schöne Feiertage

 

"Nur wer auf den Punkt kommt, hat auch die Chance, das Zentrum im Kreis zu erreichen." - Christa Schyboll

Zielpunkt. Zentrum. Geschwindigkeit. Gemeinschaft. Startpunkt. Solidarität. Endpunkt. Energie. Verknüpfungspunkt. Verband...

Im letzten Jahr haben wir uns zusammen mit Ihnen intensiv über die nutzer- und lebensweltorientierten Themen der Gemeindepsychiatrie ausgetauscht und neue Wege zu unseren gemeinsamen Zielen gesucht. Viele anregende und inspirierende Begegnungen mit Menschen aus anderen Organisationen und Verbänden prägten die Arbeit unseres Verbandes in dieser Zeit.

Ihnen allen danken wir für die engagierten Diskussionen und konstruktiven Auseinander-setzungen, für die vielen geteilten Ideen, die erfolgreiche Zusammenarbeit und für die Umsetzung von vielen gemeinsamen Projekten und Vorhaben. Wir wünschen Ihnen einen guten und energiereichen Start in das neue Jahr 2015!

Im Jahr 1999 hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung die Bedarfsplanung für Kassenzulassungen von Psychotherapeuten festgelegt. Seit 1999 hat sich die Situation allerdings verändert, da einige psychische Erkrankungen zugenommen haben und sich das Hilfesuchverhalten geändert hat. Erfreulicherweise suchen mehr Menschen mit psychischen Problemen und Erkrankungen professionelle Hilfe. Daher ist eine Anpassung an die aktuelle Situation überfällig. Wir fordern eine Überarbeitung der Bedarfsplanung! Wenn Sie die Forderung unterstützen möchten, können Sie [hier] die Online-Petition unterzeichnen.

Gemeinsamer Forderungskatalog: Gewerkschaften, Wohlfahrts-, Sozial- und Kulturverbände zum Länderfinanzausgleich

Mit einem gemeinsamen Aufruf hat sich ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Wohlfahrt, Sozial- und Kulturverbänden an Bund und Länder gewandt, die derzeit die Neuordnung der föderalen Finanzbeziehungen verhandeln. Mit der anstehenden Reform müsse endlich die strukturelle Unterfinanzierung der öffentlichen Haushalte beendet werden, fordert das Bündnis. Um Angebote der sozialen und kulturellen Daseinsvorsorge zu sichern, Gestaltungsspielräume vor Ort auszubauen und notwendige Investitionen zu ermöglichen, sei ein grundlegender Richtungswechsel in der deutschen Investitions- und Steuerpolitik erforderlich.

Die gemeinsame Erklärung finden Sie [hier]

Psychopharmaka selbständig dosieren, Ver-Rücktheit steuern

Club 55

Am 21./22.11.2014 findet im Club 55 der Freiburger Hilfsgemeinschaft ein Vortrag sowie ein Seminar "Psychopharmaka selbständig dosieren, Ver-Rücktheit steuern" mit Matthias Seibt zum Umgang mit Psychopharmaka statt. Veranstalter sind der Bundesverband sowie die Landesarbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg der Psychiatrieerfahrenen. [mehr]

Anmeldung ist erforderlich.

S3-Leitlinie „Psychosoziale Therapien“ – Flyer und Präsentationen erhältich

Die Praxisleitlinie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) entwickelt. Sie gibt Behandlern Empfehlungen und zielt darauf ab, die individuellen Möglichkeiten der Betroffenen zu verbessern, in ihrem sozialen Umfeld weitestgehend selbstständig zu leben und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.

An der Leitlinie mitgearbeitet hat auch Petra Godel-Ehrhardt, Vorstandsmitglied des Dachverbands Gemeindepsychiatrie. Nachdem die Leitlinie bereits als Buch im Springer Verlang erschienen ist, folgte vor kurzem eine kurze „Wartezimmerversion“ der Leitlinie als Flyer. Diese bietet eine sehr gute Übersicht über die Kernpunkte. Auf der Website der DGPPN finden sich außerdem zu allen Kapiteln der Leitlinie Foliensätze, die zur Information oder Weiterbildung genutzt werden können.

Die Dokumente zur S3-Leitlinie stehen auf der Seite der DGPPN zur Verfügung:[Langversion] [Flyer] [Foliensätze]

Regio 2014

"Psychopharmaka - Fluch und Segen! Medikamente alleine helfen nicht"

Unter diesem Titel veranstalten die Landesverbände Gemeindepsychiatrie und Psychiatrie-Erfahrener Baden-Württemberg e.V. ihre Jahrestagung 2014 am 04. und 05. April in Freiburg. [mehr]

Pandora e.V.

Der Selbsthilfeverein Psychiatrie Erfahrener Pandora e.V. aus Nürnberg hat aktuell eine Petition gegen das neue Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik beim Bundestag eingereicht. Diese Petition benötigt 50.000 Unterzeichnungen von Bürgerinnen und Bürgern bis zum 24.02.2014, um eine öffentliche Anhörung vor dem Petitionsausschuss zu erreichen.

Der Hintergrund ist: Ende 2012 hat das Bundesgesundheitsministerium das pauschalierende Entgeltsystem Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) durch Ersatzvornahme in Kraft gesetzt. Tausende Betroffenen, Angehörigen und Fachleute übten starke Kritik, da das neue Entgeltsystem zu schwer wiegenden Fehlanreizen in der stationären Versorgung psychisch erkrankter Menschen führt. Den Wortlaut und die Begründung der Petition entnehmen Sie bitte dem Flugblatt von Pandora e.V.

Wichtig ist die Orientierung an der Lebenswelt der Menschen

Birgit Görres

Seit der Psychiatrie-Enquete Mitte der 1970er Jahre hat sich in der Versorgung psychisch kranker Menschen in Deutschland vieles deutlich verbessert. maßgeblich dazu beigetragen haben die im Dachverband Gemeindepsychiatrie zusammengeschlossenen Bürgerinitiativen, Gruppen und Trägerorganisationen sowie die Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie. Doch auch fast 40 Jahre nach Beginn der Psychiatriereform sehen Birgit Görres und Richard Suhre - Geschäftsführerin und Geschäftsführer beider Organisationen - noch erheblichen Handlungsbedarf bei der gemeindenahen Weiterentwicklung sozialpsychiatrischer Hilfen. Mehr dazu im Interview mit Ulrike Bauer, Der Paritätische [hier]

Symposium in Pfaffenhofen 2013

Gerd Schulze mit Frau Dr. Margit Schmolke

Psychische Krisen als Chance zu mehr und liebevollerem Miteinander?!

Wollen Sie weiter psychisch erkrankte Menschen (z.B. Ihre Angehörige) in die Psychiatrie bringen, oder gibt es eine Möglichkeit, Krisen zu Hause und gemeinsam mit Therapeuten und dem "sozialen Netzwerk" des Kriselnden zu lösen? Mit dieser Frage beschäftigte sich das gut besuchte Symposium in Pfaffenhofen. [mehr] [Zeitungsartikel im Pfaffenhofener Kurier]

Der Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener feierte im Rahmen seiner Jahrestagung im Oktober in Kassel sein 20-jähriges Bestehen. Er gründete sich 1992 aus einem Betroffenenarbeitskreis des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie e.V. (damals Dachverband psychosozialer Hilfsvereinigungen e.V.) und ist heute aus der psychiatrischen Landschaft nicht mehr wegzudenken. Dorothea Buck, eine seiner Gründungsmitglieder schaut zurück. [zum Video]

BKJPP Jahrestagung 2014

Kooperation des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie und des Bundesverbandes Kinder - und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland e.V. - BKJPP

Im Rahmen der Kooperation der beiden Verbände zur Verbesserung der Versorgung von Kindern mit psychisch erkrankten Eltern wird der Dachverband aktiv an der Jahrestagung des BKJPP teilnehmen: "Achtung Kinderseele zerbrechlich" am 13. - 15. 11. 2014 in Weimar. Der BKJPP ist wiederum aktiver Kooperationspartner bei der diesjährigen Jahrestagung des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie. (mehr)

Uwe Komes

Der Dachverband Gemeindepsychiatrie trauert um Uwe Komes, PHG Duisburg. Uwe Komes verkörperte in seiner unkonventionellen Art das Recht auf Eigenheit und unterstützte als innovativer und zäher Geschäftsführer die Vernetzung gemeindepsychiatrischer Träger - weit über Duisburg hinaus. Wir werden ihn, seinen Pragmatismus, seinen Humor und seine ganz eigene Art vermissen. Uwe Komes verstarb viel zu früh und nach schwerer Krankheit im Alter von 53 Jahren. [mehr]

Erinnern - Betrauern - Wachrütteln

Der Landesverband Sozialpsychiatrie MV e.V. organisiert auch in diesem Jahr gemeinsam mit vielen Partnern den Gedenktag "Erinnern - Betrauern - Wachrütteln" in Stralsund. Ziel dieser landesweiten ausgerichteten Veranstaltung ist es, den Opfern des Nationalsozialismus und insbesondere der Opfergruppe der psychisch kranken Menschen mit geistigen Behinderungen zu gedenken.

Die Gedenkveranstaltung findet statt am 27. Januar 2013 von 10.00 Uhr - 16.00 Uhr in der Klinikumskirche Stralsund. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Zum Zwecke einer bedarfsgerechten Vorbereitung wird jedoch um eine vorherige Anmeldung gebeten. [mehr]

Birgit Görres

Die ambulante, gemeinde- und wohnortnahe Versorgung von Menschen mit einer psychischen Erkrankung wurde mit der Gründung des Ostfriesischen Vereins für psychosoziale Betreuung e.V. vor 20 Jahren beschlossen und umgesetzt. [mehr]

5. Fachtagung Psychiatrie 2013

Partizipation von Patienten an der regionalen psychiatrischen Versorgung - Konsequenzen für Qualität, Ökonomie, Arbeit und Sozialraum

Die Tagung findet statt am 21. und 22. Februar 2013 in Berlin. Veranstalter ist das Forum für Gesundheitswirtschaft e.V.

Die Partizipation von Patienten an Entscheidungsprozessen auf allen Ebenen stellt das Management von Einrichtungen, Netzwerken und Leistungsverbünden vor neue Herausforderungen. [mehr]

Epidemiologische Untersuchungen sowie Daten der Krankenkassen und Rentenversicherungsträger weisen darauf hin, dass psychische Erkrankungen in den letzten beiden Jahrzehnten deutlich zugenommen haben. Psychische Erkrankungen zählen weltweit zu den Hauptgründen einer langfristigen Behinderung (WHO).

Tagesstätten sind seit ca. 20 Jahren ein fester Bestandteil in der Gemeindepsychiatrie. Es gibt allerdings wenig Literatur oder Veröffentlichungen, die sich mit der Tagesstruktur beschäftigen oder wie sie in der Gemeinde eingebunden sind. Umso wichtiger erscheint es uns, sich mit den Versorgungsstrukturen und deren Wirksamkeit in der psychiatrischen Versorgung zu beschäftigen. An dem Forschungsauftrag waren Tagesstätten aus ganz Niedersachen beteiligt. [mehr]

Die erste Studie zum zivilgesellschaftlichen Engagement in Deutschland im Themenfeld Depression zeigt: Alle reden darüber, nur wenige tun etwas. Unser Mitglied Irrsinnig Menschlich e.V. aus Leipzig gehört zu jenen, die etwas tun, was wirkt. Als eine von bundesweit 14 Organisationen erhielten sie das Wirkt-Siegel von PHINEO im Themenfeld Depression für unser Schulprojekt "Verrückt? Na und! Seelisch fit in der Schule". [mehr]

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Unterstützte Beschäftigung hat sieben Filme mit Praxisbeispielen ins Internet gestellt.

Die Filme können kostenlos angesehen und heruntergeladen werden. Die Clips unterschiedlicher Länge zeigen beispielhaft, wie die individuelle Qualifizierung im Betrieb in der Praxis umgesetzt wird. Sie sind für Betriebe und andere Interessierte (z. B. Lehrende, Menschen mit Behinderung und ihre Angehörige sowie Organisationen der Rehabilitation) geeignet, die sich neben der notwendigen grundsätzlichen Information über die Maßnahme "Unterstützte Beschäftigung" auch einen Einblick in den Ablauf der betrieblichen Qualifizierung verschaffen wollen. Die Maßnahme "Unterstützte Beschäftigung" (§ 38a SGB IX) ist auch als Persönliches Budget realisierbar. [mehr]

2. Woche der seelischen Gesundheit

Das Mitglied des Dachverbandes "Hilfe für psychisch Kranke e.V. Bonn/Rhein-Sieg (HfpK)" beteiligt sich an dieser Veranstaltung, die vom 8. - 14.10.2012 ausgetragen wird.

Die Auftaktveranstaltung findet am 8.10.2012 um 18.30 Uhr im Rathaus Bonn-Beuel statt. Vortrag: "Seele trifft auf Schule" Psychische Erkrankungen bei jungen Menschen - Ein Informationsprojekt für Schulen-.

Der 'Tag der Begegnung' ist am 10.10.2012 in der HfpK-Geschäftsstelle Kaiserstraße 79 in Bonn von 13.00 -17.00 Uhr. Vorstände und Beiräte stellen Vereinsaktivitäten und Projekte vor.

Einzelheiten zum Gesamtprogramm unter: www.anansi-forum.de

Nach oben

"Je eher, desto besser"

Fachtagung BAG RPK

Am 27.09.2012 findet die diesjährige Fachtagung der BAG Rehabilitation psychisch kranker Menschen e. V. in Kooperation mit der Katholischen Hochschule NRW, Abteilung Paderborn und dem SPI Paderborn e. V. in der KatHO statt. Namhafte Referenten konnten gewonnen werden.

Das Tagungsthema lautet: "Je eher, desto besser - Herausforderungen an Rehabilitation und Prävention in der Arbeit mit psychisch erkrankten jungen Menschen". Ein ausführlicher Tagungsflyer folgt.

Infos: SPI Paderborn e. V., Tel.: 05251 89223-103, Fr. Iboyan, Hr. Rymek -151.
Internet: www.bagrpk.de, www.katho-nrw.de, www.spi-paderborn.de.

Am 09.11.2011 wurde die Informations- und Gedenk-Internetseite für die Opfer der NS-"Euthanasie" mit einer Feierstunde im Dokumentationszentrum Topographie des Terrors in Anwesenheit von Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Verbänden, Selbstvertretern, Angehörigen von "Euthanasie"-Opfern und der interessierten Öffentlichkeit freigeschaltet.

Nach oben

Arbeitshilfen Migration und Psychiatrie im Netz

Der Paritätische

Die Arbeitshilfen für die Weiterentwicklung der Versorgung psychisch kranker Menschen mit Migrationshintergrund, die unter Mitarbeit unseres Mitgliedes Psychiatrische Hilfsgemeinschaft Duisburg erstellt wurden sind hier im Internet abrufbar.

„Zukunft verpflichtet !“ Nachhaltigkeit in der Gemeindepsychiatrie & Best of Berlin

Impulstagung 2012

Impulstagung - "Closed Shop für Mitglieder" - 19. 04. & 20. 04. 2012 in Berlin

Die Stärke der Gemeindepsychiatrie liegt neben dem Lebensweltbezug und der regionalen Verankerung in der Bereitschaft und der Fähigkeit, sich mit neuen fachlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen konstruktiv auseinander zu setzen. Dies kennzeichnet auch den Dachverband Gemeindepsychiatrie.

Dachverbandsmitglieder erfahren mehr im Intranet - Werden Sie Mitglied im Dachverband Gemeindepsychiatrie.


Mit freundlicher Unterstützung von:

Ambulant statt stationär!

"Ambulant statt stationär". Die diesjährige Jahrestagung stieß auf ein so breites Interesse, dass das Tagungsbüro eine große Warteliste anlegen musste, denn 4 Wochen vor Tagungsbeginn waren die 300 Plätze vergeben. Der Dachverband Gemeindepsychiatrie geht zusammen mit Experten und Krankenkassen davon aus, dass ein Schwerpunkt psychiatrischer Aktivitäten zukünftig in der Gemeinde liegen wird.

Provokant und innovativ wie der Titel war das diesjährige Programm. [mehr]

Die 2. Patentagung des Dachverbandes Gemeindepychiatrie fand mit Unterstützung der Selbsthilfefördergemeinschaft der Ersatzkassen am Montag, den 29. März 2010, im Horionhaus des Landschaftsverband Rheinland in Köln statt. Insgesamt 50 höchst engagierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren intensiv an dieser Tagung beteiligt. Und diese Tagung zeichnete sich besonders durch die Teilnahme von Eltern, die Patenfamilien in Anspruch nehmen und Vertretern der Patenfamilien aus. [mehr]

Patentagung 2010 in Köln

Nach oben

Problematik Kindstötungen

In den letzten Monaten sind in Deutschland eine Reihe von Kindstötungen durch Mütter bekannt geworden. Es geht dabei um zwei psychologisch und kriminologisch unterschiedliche Sachverhalte: zum einen um Tötungen gleich nach der Geburt, zum anderen um die Tötung von Kindern, die bereits Jahre bei ihren Müttern lebten. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde und die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie haben zu diesem Thema eine gemeinsame Stellungnahme verfaßt.

Nach oben

Unter dem Tagungstitel "Personal - Management - Mitbestimmung" hatten 13 Initiatoren aus der Gesundheitswirtschaft, unter anderem der Dachverband Gemeindepsychiatrie, zur diesjährigen 4. Fachtagung Psychiatrie eingeladen. Rund 200 Gäste, vorwiegend Vertreter/innen aus klinischen, pflegerischen sowie gemeindepsychiatrischen Bereichen, informierten sich im Rathaus Schöneberg, Berlin, am 23./24. Februar 2012 über regionale psychiatrische Hilfesystem und Ökonomie. Neben Impulsreferaten boten drei Praxiswerkstätten sowie zwei Foren Austausch und Diskussionen unter anderem zu den möglichen Auswirkungen des geplanten neuen Psychiatrie-Finanzierungssystems. "Stellen Sie sich vor, wir könnten uns eine gemeindepsychiatrische Fachkraft backen", lud Birgit Görres, Geschäftsführerin des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie e. V., die Teilnehmenden der Praxiswerkstatt "Arbeit - Entlohnung" ein. [mehr]

Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation hat das Verzeichnis von stationären Einrichtungen der medizinischen Rehabilitation überarbeitet. In dem Verzeichnis sind das gesamte Behandlungsspektrum und die Spezialisierung von bisher über 1.000 stationären Einrichtungen der medizinischen Rehabilitation systematisch aufgelistet. Neben den allgemeinen Parametern sind u. a. die Indikationen, diagnostische und therapeutische Verfahren, personelle Besetzung, Belegungsträger und Besonderheiten der jeweiligen Klinik aufgeführt. Ziel ist ein am Bedarf orientiertes Verzeichnis, das Versicherten und Patienten mit einem speziellen Rehabilitationsbedarf die Suche nach einer geeigneten Reha-Einrichtung erleichtert. Das Verzeichnis dient auch als Praxishilfe für Fachkreise und ist insbesondere für Berater und Beraterinnen der Rehabilitationsträger, Krankenhaus-Sozialdienste und niedergelassene Ärzte und Ärztinnen von Interesse.

Das Verzeichnis von stationären Einrichtungen der medizinischen Rehabilitation ist abrufbar auf der BAR-Homepage unter:

www.bar-frankfurt.de/datenbanken-verzeichnisse.html

Nach oben

  • AOK
  • Dachverband Gemeindepsychiatrie

Impulstagung des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie 28.09. - 29.09. 2011 in Leipzig.

An dieser Stelle danken wir der AOK für die Mitfinanzierung der Impulstagung 2011.

Die Leitidee der diesjährigen Impulstagung für die Mitglieder des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie war die konsequente Fortführung und Ausarbeitung der im Vorjahr entwickelten Thesen: "...Gemeindepsychiatrische Träger werden regionale Zentren für Vielfalt und die Zukunft der Gemeindepsychiatrie liegt in dem professionellen Aufbau und der Gestaltung von deinstitutionalisierenden und Sektor- und professionsübergreifenden Netzwerken! [mehr]

Der Offene Dialog - eine wegweisende neue Methode bei der Behandlung psychisch kranker Menschen

Prof. Dr. Seikkula

Am 18. und 19.03. 2011 vermittelte der bekannte finnische Prof. Dr. Jakkoo Seikkula die Technik des offenen Dialogs an über 100 Interessierte beim Workshop des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie in den Räumlichkeiten des Landschaftsverbandes Rheinland in Köln. Anwesend waren, ganz im Sinne der trialogischen Ausrichtung des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie: Psychiatrieerfahrene, Angehörige, Klinikleiter, VertreterInnen von Krankenkassen, Fachärzte, Soziotherapeuten, Fachkrankenpfleger u.v.m. Besonders intensiv wurde von den TeilnehmerInnen die Demonstration der Wirksamkeit bei einer Live -Familiensitzung aufgenommen. In den Podiums- und Plenumsrunden wurde deutlich, dass der Offene Dialog eine wegweisende neue Methode bei der Behandlung psychisch kranker Menschen ist. Dieser Workshop war der Auftakt zu einer neuen Tagungsreihe des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie. [mehr]

Der Dachverband Gemeindepsychiatrie feierte auf seiner Jahrestagung in Magdeburg seinen 30. Geburtstag. Vom frühen Förderer der Angehörigenbewegung, Unterstützer der Betroffenenorganisation und Sprachrohr der Bürgerhelfer in der Psychiatrie hat sich der Dachverband auf den Weg gemacht, den vielen aus den psychosozialen Hilfsvereinigungen entstandenen Trägervereinen eine Diskussionsplattform zu bieten und politisch insbesondere für die kleinen Träger einzutreten. [mehr]

Gedenken an Opfer der "Euthanasie"-Morde aktuell

Deutscher Bundestag

Koalitions- und Oppositionspartner fordern gemeinsam in einem fraktionsübergreifenden Antrag eine Aufwertung des bereits bestehenden Denkmals für die Opfer der NS-"Euthanasie"-Morde während der nationalsozialistischen Diktatur in der Tiergartenstraße 4 in Berlin. Der Antrag kann hier eingesehen werden.

Fachveranstaltung „Telefonseelsorge bei ANUAS e.V.“

ANUAS e.V.

Der Dachverband Gemeindepsychiatrie weist hiermit auf die Fachveranstaltung seines Mitglieds ANUAS e.V. hin, die am 23.09.2011 von 10.00 bis 15.00 Uhr in der Erich-Kurz-Str. 5 in Berlin stattfindet. Diese Veranstaltung ist ebenfalls zur Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2011 angemeldet.

Eine vorherige schriftliche Anmeldung zur Teilnahme ist notwendig. [mehr]

Nach oben

Engagement macht stark!

Aktionswoche 2011 findet in der Zeit vom 16. bis 25. September statt

"Ich finde es wichtig, dass man nicht aufgibt, dass man in Bewegung bleibt. Selbst mit kleinen Schritten kann man etwas erreichen und zahlreiche Anstrengungen zusammen genommen ergeben Bewegung und vertiefen das Bewusstsein." Peter Maffay

[mehr]

Nach oben

Dokumentation zur Impulstagung am 13.-14. Mai 2009 in Kassel

"Inklusion" meint: weg von allen Sonderwelten hin zur Normalität, zur Teilhabe und zur Stützung der Teilhabemöglichkeiten von psychisch erkrankten Menschen am ganz normalen Alltag. Billardclubs statt Patientenclubs, "Dritter Sozialraum" statt Wohnheim, Müller und Co. KG statt Selbsthilfefirma e.V. und Werkstätten. Das war das Thema der Impulstagung des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie e.V. Mitte Mai in Kassel. Nichts weniger als ein Umdenken in der Gemeindepsychiatrie ist unser Ziel. [mehr]

Nach oben

Bürgerschaftliches Engagement im Sozialpsychiatrischen Zentrum

Der Landschaftsverband Rheinland www.lvr.de hat seine Tagungsdokumentation veröffentlicht. Den am 27.09.2006 gehaltenen Vortrag von Prof. Dr. Dr. Klaus Dörner "Ehrenamtliches Engagement im Sozialpsychiatrischen Zentrum - eine Zukunftsaufgabe", den wir der Dokumentation entnommen haben, können Sie hier als pdf herunterladen.

Nach oben

Lernfeld Solidarität

Mit dem Wert bürgerschaftlichen Engagements in der Psychiatrie als ein wichtiges gesellschaftliches Lernfeld für Solidarität beschäftigt sich der nachfolgende Text von Dr. Inge Schöck, Vorsitzende des Landesverbandes Gemeindepsychiatrie Baden-Württemberg e.V., der hier als pdf heruntergeladen werden kann.

Nach oben

Innovationen in der europäischen Sozialpsychiatrie

Jeder Versuch, die europäische Gesundheitsversorgung zu beschreiben, sieht sich erst einmal mit einem Grundproblem konfrontiert: es besteht keine Einigkeit, welche Länder genau Europa zugehörig sind. Der Beitrag von Birgit Görres vom Dachverband Gemeindepsychiatrie, der versucht, einen Überblick zu geben über die Pläne und Aktivitäten der WHO zur Förderung seelischer Gesundheit in Europa für die nächsten 20 Jahre, kann hier heruntergeladen werden.

Nach oben

Die Ergebnisse des Freiwilligensurveys in Deutschland von 1999 bis 2004

Die Ergebnisse des Freiwilligensurveys des BMFSFJ zu freiwilligem Engagement in Deutschland in den Jahren 1999 bis 2004 können hier als Zusammenfassungen heruntergeladen werden.

Nach oben

Nach oben

Suche

Derzeit befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Jenseits der Kästchen denken

Brücken-Schlag in Dithmarschen: Erstmals Regionalbudget innerhalb der Gemeindepsychiatrie [zum Artikel]

Quelle: Eppendorfer 02/2015, Seite 6, Esther Geißlinger

Programm der AGpR 2015

Hier können Sie das vollständige Programm der Arbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrie Rheinland e.V. für 2015 herunterladen. [mehr]

6. Fachtagung Psychiatrie

Wenn Gemeindepsychiatrie - dann richtig

LVPE Rheinland-Pfalz

Im Spannungsfeld zwischen einkommensabhängiger und einkommens-unabhängiger Leistung

Unter diesem Titel findet die Fachtagung des Landesverbandes Psychiatrie-Erfahrener Rheinland-Pfalz e.V. am 17. September 2014 in Ludwigshafen statt. [mehr]

Gedenkveranstaltung für die Opfer der Euthanasie

Der Landesverband Sozialpsychiatrie MV e.V. möchte Sie im Namen aller Veranstalter zur Gedenkveranstaltung für die Opfer der "Euthanasie" und Zwangssterilisierung in Mecklenburg-Vorpommern in der NS-Zeit am 27.01.2014 in Neustrelitz einladen. [mehr]

Jubiläum bei der Brücke Lübeck gGmbH

Brücke Lübeck gGmbH

Wir gratulieren

Vom 16.9 bis 20.9 feierte die Brücke Lübeck 40 Jahre bürgerschaftliches Engagement der Vereinigung der Freunde und Förderer psychisch Behinderter in Lübeck und Umgebung e.V. sowie 33 Jahre DIE BRÜCKE gGmbH [mehr]

Eine Information zu BRÜCKE-Radiosendungen im Offenen Kanal Lübeck, die während der Jubiläumswoche ausgestrahlt wurden, finden Sie hier zum Download.

MHE Bericht 2013

Einbindung von Mental Health Europe Mitgliedern in die nationalen Reformprogramme

Dieses Papier analysiert den Umfang und die Art der Beteiligung von MHE-Mitgliedsorganisationen an den nationalen Reformprogrammen der jeweiligen Länder. Als Ergebnis ist festzustellen, dass den bisher geringen Möglichkeiten der Wille der Mitglieder gegenübersteht in Zukunft mehr Einfluss auf die Reformprogramme in Bezug auf die Bedürfnisse von Menschen mit psychischen Erkrankungen zu erreichen. (MHE Bericht 2013)

Die Bremische Bürgerschaft hat am 13.03.2013 dem Antrag von Kirsten Kappert-Gonther einstimmig zugestimmt. Damit sind die Themen:

  • Ambulantisierung
  • regionale Budgets
  • stärkere Einbeziehung der NutzerInnen

auf den Weg gebracht. [mehr]

Aus der Reihe tanzen

Pressefest des Irrtum

Einladung zum diesjährigen Pressefest des IRRTUM in der Zentralbibliothek in Bremen.

BRK-Allianz reicht Kurzbericht beim UN-Menschenrechtsrat ein