Die Homepageneugestaltung wurde von der DAK mitfinanziert. Wir danken an dieser Stelle für die freundliche Unterstützung.


Regionale Deutsche Bank-Mitarbeiterstiftung Köln/Bonn/Aachen unterstützt die "Sonnenkinder"

v.l.n.r. Klaus Jenniches, Uwe Flohr

Am 22.3.2016 übergab Klaus Jenniches, Filialdirektor der Deutschen Bank Bonn an Uwe Flohr, stellv. Vorsitzender von Hilfe für psychisch Kranke e.V. Bonn / Rhein-Sieg, einen Scheck in Höhe von 1.300,00 € als finanzielle Förderung für das Prokekt "Sonnenkinder" Angebote für Kinder und Jugendliche von psychisch kranken Eltern. Diese Summe fließt in das Vorhaben 'Sozialkompetenz neu erleben' - ermöglicht durch einen Kletterkurs und Kooperationsspiele. [Bewerbungstext] [mehr]

Das diesjährige wissenschaftliche Merheimer Psychiatriesymposion findet vom 17. bis 18. Juni 2016 findet in der LVR-Klinik Köln statt. In diesem Jahr lautet das Thema: "Vater, Mutter, Kind... Elternschaft und Familie im Fokus der Psychiatrie". Die Veranstaltung beschäftigt sich mit dem Einfluss psychischer Erkrankung auf Eltern und Kinder und der Bedeutung frühzeitiger Unterstützung der Familien. Es ist gelungen, namhafte Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis zu gewinnen, die alle der sensible Blick auf das Familiensystem psychisch Erkrankter eint. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Das vollständige Programm finden [hier].

Gemeinsamer Antrag auf Einrichtung einer Sachverständigenkommission „Hilfen für Kinder und Familien mit psychisch kranken Eltern“

Der Dachverband Gemeindepsychiatrie gehört zu den 15 Institutionen und Verbänden, die unter der Federführung der AFET (Bundesverband für Erziehungshilfen) gemeinsam einen Antrag auf Einrichtung einer Sachverständigen- kommission „Hilfen für Kinder und Familien mit psychisch kranken Eltern" beim Familienausschuss und Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages eingereicht haben. [mehr]

 

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) hat eine Expertise herausgegeben, die rechtliche Fragen zum Einsatz und zur Tätigkeit von Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und -pflegern (FGKiKP) in den Frühen Hilfen aufgreift. Die Veröffentlichung enthält Rechtsgutachten zu den Bereichen Arbeits-, Sozialversicherungs- und Umsatzsteuerrecht, zum Sozialrecht sowie zum Haftungsrecht. Die Pressemitteilung und weitere Informationen zu den Rechtsgutachten finden Sie [hier].

Innovative Ansätze zur Stärkung

Kinder und Jugendliche psychisch kranker Eltern:

MHE ist am 04. 02. 2015 beim Runden Tisch des Europäischen Parlaments zu diesem Thema eingeladen. Die Sitzung dient dazu einen Überblick über die europäischen Politiken und Programme für diese Zielgruppe zu gewinnen. [Einladungsschreiben]

Aufbauend auf eine Reihe von Sitzungen auf Vorstandsebene ist das Projekt der Netzwerkbildung vom Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland e. V. und des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie in der Phase der praktischen Umsetzung. Die 1. Tagung in gemeinsamer Kooperation hat in München stattgefunden. (zur Dokumentation) [mehr]

WESTDEUTSCHER RUNDFUNK WDR 5, Neugier genügt am 22.1.2014 , 10.05 Uhr bis 10.30 Uhr Prävention mit Paten. Wie Kinder psychisch kranker Eltern gestärkt werden können. von Cornelia Schäfer [mehr] [zum Nachhören]

DGPPN-Preis 2013

Am 30.11.2013 ist in Berlin an das vom Leipziger Verein Irrsinnig Menschlich entwickelte und bundesweit verbreitete Schulprojekt "Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung" der Antistigma-Preis von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) verliehen worden. [Pressemitteilung]

Dem Großteil der jungen Menschen in Deutschland geht es gesundheitlich gut oder sehr gut. Das zeigen erste Daten der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) des Robert Koch-Instituts (RKI). Die Studie, an der rund 16.000 Eltern und Heranwachsende teilgenommen haben, ist Teil des RKI-Gesundheitsmonitorings der Bevölkerung und wird regelmäßig wiederholt.

Die Pressemitteilung des RKI finden Sie hier im Internet. Die ersten Ergebnisse der Studie können Sie hier abrufen: www.kiggs-studie.de

Die Bettelkönigin

"Die Bettelkönigin" unter den TOP 5

Das Hörspiel von Maria Fremmer, dass der DACHVERBAND GEMEINDEPSYCHIATRIE herausgegeben hat, wurde gestern in die TOP 5 des diesjährigen Deutschen Kinderhörspielpreises aufgenommen. [Pressemitteilung] [Bestellschein]

Stark wie Pippi Langstrumpf?

Hiermit weisen wir auf den Fachtag "Stark wie Pippi Langstrumpf?" - "Kinder psychisch kranker Eltern, Belastungen, Resilienzen, Interventionsmöglichkeiten" hin, der am Mittwoch, 22. Mai 2013 um 13:00 Uhr in Wismar stattfindet. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Sie findet statt im Rahmen der 9. Wochen der Gemeindepsychiatrie 2013 in der Hansestadt Wismar und im Landkreis Nordwestmecklenburg. Die Bedeutung kombinierter Hilfen für Familien, die von psychischer Belastung betroffen sind, stehen im Mittelpunkt. [mehr]

Musikvideo für veRRückte Kindheit

veRRückte Kindheit

Die Online-Plattform "Verrückte Kindheit" für junge Menschen mit psychisch erkrankten Eltern, konnte die Musikkabarettistinnen DORNROSEN als Unterstützerinnen gewinnen. Sie haben den Text eines ihrer bekanntesten Lieder mit den Erfahrungen junger Menschen mit psychisch kranken Eltern gestaltet.

Das Video "Die schrägste Zeit" soll online möglichst viele Menschen und Betroffene darauf aufmerksam machen: "Du bist nicht allein. Tausche dich mit anderen Betroffenen aus - das bringt's!"

Bundesinitiative Frühe Hilfen

Familienministerin Kristina Schröder startete am 5.11.12 die *Bundesinitiative Frühe Hilfen*. Das Bundesfamilienministerium unterstützt Kinder und Eltern in schwierigen Lebenslagen mit 177 Millionen Euro. "Wir müssen Eltern und ihren kleinen Kindern rechtzeitig und umgehend helfen, wenn sie Unterstützung benötigen", sagte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder, bei der Auftaktveranstaltung der Bundesinitiative in Berlin." [mehr]

Bundesministerium für Gesundheit

Der Dachverband Gemeindepsychiatrie hat, mit Unterstützung durch das Bundesministerium für Gesundheit BMG, im Jahre 2011 einen Projekteatlas entwickelt, der einen aktuellen Überblick über die bundesweiten Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern bietet. Der Projekteatlas war Teil des geförderten Projektes "Prävention und Gesundheitsförderung in der Gemeindepsychiatrie".

In 2 jähriger Arbeit wurde eine umfangreiche Adressdatei über alle bestehenden Projekte eingeholt und zusammengefasst. Betroffene, deren Angehörige, Profis und Interessierte können sich hiermit einen Überblick verschaffen welche Projekte es in ihrer Region gibt. Hinweise auf weitere Projekte sind willkommen.

Im nächsten Schritt wird der Dachverband Gemeindepsychiatrie daraus ein Modul entwickeln, bei dem man die Hilfen über eine Deutschlandkarte fokussieren und die Informationen abrufen kann.


Kinderprojekte im gesamten Bundesgebiet

Nach Bundesländern:

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen-Anhalt
Sachsen
Schleswig-Holstein

Gesundheitsamt Bremen

Der Gesundheitsbericht des Gesundheitsamts Bremen "Vergessene Kinder" über Kinder psychisch kranker Eltern ist erschienen. Der Bericht beschäftigt sich mit den Ergebnissen einer Umfrage zum Hilfebedarf von Kindern psychisch kranker Eltern und zur Schnittstellenproblematik zwischen den Systemen Jugendhilfe und Erwachsenenpsychiatrie. Möglichkeiten einer Vernetzung der Hilfesysteme Jugendhilfe und Psychiatrie sowie aktuelle Unterstützungsmaßnahmen für Kinder psychisch kranker Eltern in der Stadtgemeinde Bremen werden beschrieben.

Nach oben

Projekte- und Finanzierungshandbuch erschienen

Finanzierungshandbuch

Der Dachverband Gemeindepsychiatrie hat, mit Unterstützung durch das BMG, einen ersten Überblick über die bundesweit bestehenden Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern und ihre Finanzierung erstellt.

In dieser Materialie finden Sie neben einer Darstellung der unterschiedlichen Akteure und ihrer Unterstützungsmöglichkeiten für betroffene Familien die Ergebnisse einer bundesweiten Onlinebefragung zum Stand der Finanzierung von Kinderprojekten. Die Rückmeldung von 406 in diesem Feld arbeitenden Personen zu bundesweiten und länderbezogenen Bedarfen, der aktuellen Finanzierung und ihrer jeweiligen Priorität wird ergänzt durch die Vorstellung von Good Practise Modellen. [vorläufig Fassung]
[Korrekturen der Stiftung Leuchtfeuer]

Nach oben

Hilfsangebote für Kinder psychisch kranker Eltern in Köln

In Köln wurde von einer Gruppe von Fachleuten aus unterschiedlichen gemeindepsychiatrischen Perspektiven ein Wegweiser zu Hilfsangeboten für Kinder psychisch erkrankter Eltern entwickelt. Er beantwortet vor allem die Fragen:

  • Wie organisiere ich Hilfen, wenn ich als besorgte Bürgerin, besorgter Bürger, professionelle Helferin oder professioneller Helfer auf eine Familie beziehungsweise ein Kind in einer solchen Situation aufmerksam werde?
  • Welche Hilfsangebote für Kinder psychisch Kranker gibt es in Köln?

Den Wegweiser zu den Hilfsangeboten finden Sie hier.

Nach oben

KipE Rheinland

Auf dieser Tagung des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) zur Förderung von Netzwerken der Akteure im Feld Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern, stellte Birgit Görres in ihrem Vortrag "Finanzierung von Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern" einen Überblick über die bundesdeutsche Finanzierungspraxis von Projekten für diese Zielgruppe vor. [mehr]

Aktuelles Diskussionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) zum Thema "Kinder von psychisch erkrankten und suchtkranken Eltern" veröffentlicht

AG Kinder- und Jugendhilfe

Das Papier soll Impulse für (präventive) Hilfen und systemübergreifende Vernetzungen geben und zur verstärkten Zusammenarbeit zwischen den verantwortlichen Hilfesystemen, insbesondere der Suchtkrankenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe, der Erwachsenenpsychiatrie und anderen medizinischen Diensten anregen.

Besondere Beachtung sollte aus Sicht der AGJ ferner der Errichtung niedrigschwelliger Angebote, der Öffentlichkeitsarbeit, der Schulung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Hilfesystemen und den Möglichkeiten der Finanzierung der Hilfen zuteil werden. [mehr]

Nach oben

Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung

Der aktuelle Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung ist da. Den vollständigen 13. KJB finden Sie hier.

Zum Kinder- und Jugendbericht sind einige Expertisen zur Situation von Kindern psychisch kranker Eltern erstellt worden.

Nach oben

ISM

Kinder psychisch kranker Eltern haben besondere Belastungen und großen Unterstützungsbedarf. Das rheinland-pfälzische Modellprojekt "Kinder psychisch kranker Eltern. Prävention und Kooperation von Jugendhilfe und Erwachsenenpsychiatrie" hat sich mit der Frage auseinandergesetzt, wie dieser Bedarf genau aussieht und wie Angebote zielgruppengerecht weiterentwickelt werden können. [mehr]

Nach oben

Dokumentation des Gemeinschaftsprojekts Kindergruppe

Nach eineinhalbjähriger Planung und Vorbereitung von Kinderschutzbund und Brücke Neumünster gGmbH inklusive einer großangelegten Spendensammlung gibt es seit Anfang September 2009 eine therapeutisch begleitete Gruppe für Kinder.

Die Dokumentation dieser Gruppe für Kinder von psychisch erkrankten Eltern ist jetzt erhältlich. [mehr]

Nach oben

Depressionen kindgerecht erklären

Warum ist Mama traurig?

Susanne Wunderer hat ein neues Buch mit dem Titel "Warum ist Mama traurig?" verfaßt, das in Kürze erscheinen wird. Es handelt sich um ein Vorlesebuch für Kinder von 2-5 Jahren mit einem psychisch erkrankten Elternteil. Mit ansprechenden Zeichnungen wird auf kindgerechte Art erklärt, was eine Depression ist und wer helfen kann. [mehr]

Nach oben

Rund 2,6 Millionen Kinder und Jugendliche sind allein in Deutschland von den Suchtproblemen ihrer Eltern betroffen, etwa jedes 6. Kind. Neben drogen-, medikamenten- und glücksspielsüchtigen handelt es sich in den meisten Fällen um alkoholabhängige Mütter und Väter. Um den Betroffenen Mut zu machen, wurde auf Initiative des Musikerduos Anna Buning und Dominik Probert (Dichterliebe) sowie vieler weiterer Unterstützer der Charity-Song „Komm, wir schaffen das!“ von den KidKit-Allstars feat. Dichterliebe produziert. [mehr]

Neues Eckpunktepapier "Kinder von Eltern mit psychischen Erkrankungen im Kontext Früher Hilfen"

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) hat das Eckpunktepapier "Kinder von Eltern mit psychischen Erkrankungen im Kontext Früher Hilfen" veröffentlicht. Dieses Papier wird von einer großen Anzahl bundesweit in diesem Feld tätiger Organisationen, u.a. dem Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V. , unterstützt. In der Veröffentlichung wird im Kontext der Frühen Hilfen ein Überblick über die aktuelle (Versorgungs-)Situation von Kindern, deren Eltern psychisch erkrankt sind, gegeben. Des Weiteren werden Risikokonstellationen für die Kinder, die Hilfe- und Unterstützungsbedürfnisse der betroffenen Familien sowie der dringende Bedarf an interdisziplinär und systematisch gestalteten Hilfen beschrieben. Das Eckpunktepapier beinhaltet auch Empfehlungen zu einer besseren Vernetzung der psychiatrischen Versorgungssysteme mit den präventiven, niedrigschwelligen Angeboten der Frühen Hilfen. [mehr]

Warum nehmen einige Familien Angebote der Frühen Hilfen an, andere jedoch nicht? Welche Familien profitieren besonders und wo besteht Handlungsbedarf? Antworten auf diese Fragen liefert der Datenreport Frühe Hilfen 2015, der vom Nationalen Zentrum Frühe Hilfen(NZFH) in Kooperation mit der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik an der Technischen Universität Dortmund herausgegeben wurde. Der Datenreport präsentiert Daten, Analysen und Ausblicke aus überregionalen Studien zur aktuellen Entwicklung und Ausgestaltung von Frühen Hilfen in Deutschland. Weitere Beiträge beschäftigen sich mit der Kooperation von Kinder- und Jugendhilfe mit dem Gesundheitswesen im Bereich Frühe Hilfen sowie der Schnittstelle zu den Hilfen zur Erziehung und zum intervenierenden Kinderschutz. [mehr]

Factsheets Kinder und Jugendpsychiatrie

Neue Factsheets des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie zum Thema Versorgungs/Behandlungsangebote für Kinder und Jugendliche

Der Dachverband Gemeindepsychiatrie hat mit der Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit und in enger Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendpsychiatern & Psychotherapeuten 3 neue Factsheets entwickelt, die Kindern und Jugendlichen, deren Eltern und Menschen aus ihrem Hilfesystem die Versorgungs- und Behandlungsmöglichkeiten der Kinder- und Jugendpsychiatern & Psychotherapeuten vermitteln sollen. Die Factsheets sind hier abrufbar.

Bedarfsermittlung und Öffentlichkeitsarbeit

Das gemeinsame, vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Projekt des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie und des Bundesverbandes der Kinder- und Jugend Psychiater/Psychotherapeuten "Ambulante Komplexleistung fördern - Die Behandlung von Kindern mit psychisch erkranktem Elternteil im Netzwerk verbessern" ist in der Phase der Bedarfsermittlung und der Erarbeitung von Factsheets, die zur Aufklärung über die Aufgabenfelder der Kinder- und Jugend Psychiater/Psychotherapeuten entwickelt werden. Zielgruppe der entsprechend ausgerichteten Materialien sind Kinder/Jugendliche, Eltern und Profis.

Jahrestagung 2014 des BKJPP

Kinderseele - Achtung zerbrechlich

Unter diesem Titel veranstaltet der Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland e.V. (BKJPP) seine Jahrestagung vom 13.-15. November 2014 in Weimar. [Programm] [Anmeldung]

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendlichen-Psychiater und -Psychotherapeuten (BKJPP) mahnt eine Anhebung der Vergütung für sozialpsychiatrische Praxen an. Ohne die Anpassung der Pauschalen wäre die bisherige, bewährte Versorgungsform nicht aufrecht zu erhalten. Die Höhe der Pauschale ist das letzte Mal vor 20 Jahren angepasst worden. Mehr zum Thema finden Sie in einem Artikel der Ärtzezeitung vom 5. September 2014. [mehr]

Birgit Görres

Über 250 TeilnehmerInnen waren bei der diesjährigen Tagung des Dachverbandes nach Augsburg gekommen. Der besondere Fokus der Tagung war diesmal das Thema der Frühen Hilfen. Denn schon bei der Schwangerschaft, der Geburt und den ersten Lebensmonaten sind vernetzte Unterstützungsangebote für die Familien ein wichtiges Instrumentarium zum Kindeswohl und zur Prävention. [mehr]

FIDEO macht stark gegen Depression

BARMER GEK

FIDEO macht stark gegen Depression und ist ein Internetforum für junge Menschen ab 14, so heißt die Pressemeldung der BARMER GEK unter www.barmer-gek.de/544240. Darüber hinaus wird auch auf ein ähnliches Internetforum für erwachsene Menschen hingewiesen.

Hörbuch "Die Bettelkönigin"

"Maruschka ist die ungekrönte Königin am Brunnen, inmitten der großen Stadt, wo Bettler, Biertrinker und Obdachlose sich treffen und Kinder eigentlich nichts zu suchen haben. Doch Felix und Finchen lieben die kleine, runde Frau mit dem Roller und den bunten Bildern, die bettelt, um sich Stifte zum Malen kaufen zu können. Maruschka lebt mit 20 Kindern, doch außer ihr hat noch nie jemand die Kinder gesehen. Jäh verändert eine Schlägerei das Leben am Brunnen. In Maruschka werden dadurch Erinnerungen an schlimme Erlebnisse aus ihrer Kindheit im krieg geweckt und sie will nach Paris fliehen, aber sie kommt nie dort an. Finchen erscheint plötzlich nicht mehr in der Schule. Felix macht sich auf die Suche. Zum ersten Mal in seinem Leben betritt er eine "Irrenanstalt" und entdeckt, dass seine ungleichen Freundinnen beide ihre Geheimnisse haben".

Der Dachverband Gemeindepsychiatrie möchte mit diesem Hörbuch einen Beitrag zur Prävention seelischer Erkrankungen leisten. Die Vernetzung von Jugendhilfe, Schulen und Psychiatrie zur Förderung von Hilfen für Kinder mit einem psychisch erkrankten Elternteil ist ein aktueller Arbeitsschwerpunkt. [mehr]

Wege zur Zusammenarbeit

Fachtagung am 17. April 2013, Kulturzentrum/Arsenal Rendsburg

Die Fachtagung wird veranstaltet vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung in Kooperation mit dem Deutschen Kinderschutzbund Landesverband Schleswig-Holstein e.V. sowie u.a. auch dem Dachverband Gemeindepsychiatrie e. V.

Wenn Eltern psychisch erkranken, stellt sich gleichzeitig auch die Frage: Was passiert mit den Kindern? Psychische Erkrankungen eines oder beider Elternteile treffen immer auch die Kinder, egal in welchem Alter sie sich befinden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Jugendhilfe und Gesundheitswesen sind deshalb in besonderer Weise gefordert. [mehr]

Nach oben

Altersspezifische Konzepte

Altersspezifische Konzepte zur Begleitung von jungen Volljährigen mit psychischen Erkrankungen

Am 30. Januar 2013 findet diese gemeinsame Fachtagung der AGpR - Arbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrie Rheinland e.V. und der RGSP - Rheinische Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. von 9.30 bis 17.00 in Köln statt. Anmeldeschluss ist der 30. November 2012.

Die Tagung will den Teilnehmern bewährte Beispiele aus der Praxis vorstellen und zu Diskussion und zum Erfahrungsaustausch einladen. [mehr]

Gesundes Aufwachsen

Am 05. Dezember 2012 findet in Berlin die Veranstaltung "Gesundes Aufwachsen in Familien mit psychisch kranken Eltern - Rahmenbedingungen schaffen - Schnittstellen gestalten" statt. Die Fachtagung des AFET - Bundesverbandes für Erziehungshilfe wird durch Prof. Dr. Albert Lenz vom Institut für Gesundheitsforschung und Soziale Psychiatrie der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen wissenschaftlich begleitet.

Seit längerer Zeit thematisiert der AFET die Kooperation zwischen der Kinder- und Jugendhilfe und dem Gesundheitswesen. Anknüpfend an die aktuellen wissenschaftlichen Befunde und Erkenntnisse aus den Expertengesprächen vergangener Jahre zur Situation von Kindern psychisch kranker Eltern steht im Vordergrund dieser Fachtagung die Frage der praktischen Ausgestaltung sowie der Finanzierung von Kooperationen und Schnittstellen zwischen den Hilfen und Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe und der Gesundheitsförderung. [mehr]

Außen zart. Innen stark.

Außen zart. Innen stark.

Wie man seelische Gesundheit in der Grundschule und in Kindergruppen zum Thema machen kann, dazu gibt die Materialienmappe "Außen zart. Innen stark. Was Kinderseelen gut tut" wertvolle Anregungen. Auf neun Arbeitsblättern werden zum Thema "Seelische Gesundheit" Gesprächsanlässe zu Alltagssituationen aus der Erlebniswelt der Kinder ermöglicht. Es geht dabei um Wut und Mut, um Verletzungen und Versöhnung, um Anderssein, Toleranz, Freundschaft und Vertrauen. Nicht zuletzt werden die Kinder durch Spiele und Übungen ermutigt, Hilfe zu suchen und anzunehmen. Ein kindgerechter Notfallplan wird ergänzt durch konkrete Adressen, Links und Literaturtipps.

Farbig

         

Schwarz-Weiß

Arbeitsblatt(1)

Arbeitsblatt(1)

Arbeitsblatt(2)

Arbeitsblatt(2)

Arbeitsblatt(3)

Arbeitsblatt(3)

Arbeitsblatt(4)

Arbeitsblatt(4)

Arbeitsblatt(5)

Arbeitsblatt(5)

Arbeitsblatt(6)

Arbeitsblatt(6)

Arbeitsblatt(7)

Arbeitsblatt(7)

Arbeitsblatt(8)

Arbeitsblatt(8)

Arbeitsblatt(9)

Arbeitsblatt(9)

Mamas Monster

Was keiner weiß

Der beste Vater der Welt

Das Seelenentdeckeralbum

Die Broschüren des Dachverbandes können per Bestellung über den Medienbestellschein oder per E-Mail unter dachverband@psychiatrie.de bezogen werden. Eine allgemeine Literaturliste mit Kinderbüchern zu diesem Thema kann hier heruntergeladen werden. [mehr]

Nach oben

Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern

Eine aktuelle (Stand Mai 2010) Projekteliste unserer Mitglieder zu Hilfsangeboten für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil und die aktuellen Flyer können Sie hier herunterladen. [mehr]

Kooperation zwischen Jugendhilfe und Psychiatrie bei den Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern
(Stand Sommer 2010) Die Diplomarbeit zu diesem Thema von Frau Eva-Maria Allo können Sie hier herunterladen [mehr]

Nach oben

Am 01.01.2012 ist das neue Bundeskinderschutzgesetz in Kraft getreten. Die Prävention, die Vernetzung und ein zu verstetigendes System der Frühen Hilfen stellen darin Kernbereiche dar. Sie sollen die Elternkompetenzen stärken und beim Aufbau von Eltern-Kind-Beziehungen helfen. Damit soll von vornherein vermieden werden, dass es zu Gesundheitsrisiken, zur Vernachlässigung oder gar zur Misshandlung des Kindes kommen könnte.

Die AGJ Arbeitsgemeinschaft der Kinder- und Jugendhilfe sowie die BAG Landesjugendämter haben Handlungsempfehlungen zum Bundeskinderschutzgesetz formuliert. Sie dienen als Orientierungsrahmen und geben erste Hinweise zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes auf der örtlichen Ebene der Kinder- und Jugendhilfe. Sie beinhalten Informationen zu Frühen Hilfen, zum Auf- und Ausbau von Netzwerkstrukturen im Kinderschutz, zu Verfahrensvorgaben, zur Weiterentwicklung des Kinderschutzes, zur Stärkung der Rechte von Kindern und Jugendlichen, zur Sicherstellung der Beratungsqualität etc. [mehr]

Nach oben

Kinderschutz in Rheinland-Pfalz

Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen Rheinland-Pfalz (Hrsg.):

Kinderschutz, Kindergesundheit und Hilfen zur Erziehung in Rheinland-Pfalz. Bilanz und Perspektiven. Mainz 2011.

Der Sammelband enthält drei Dokumente, die aus unterschiedlichen Perspektiven Stand und Entwicklungsanforderungen an die Hilfen zur Erziehung, einen verbesserten Kinderschutz und neue Ansätze zur Förderung der Kindergesundheit in den Blick nehmen. [mehr]

Factsheets "Kinder psychisch kranker Eltern"

500 000 Kinder in Deutschland leben nach Angaben der Kinderkommission im Deutschen Bundestag in Familien, in denen ein Elternteil an einer psychischen Erkrankung leidet. Die Kinderkommission unterstützt daher die Förderung von Präventionsprojekten (2006). Kinder schizophren erkrankter Eltern tragen ein Risiko von ca. 13 % selbst an Schizophrenie zu erkranken. Gegenüber der Prävalenz der Gesamtbevölkerung ist ihre Wahrscheinlichkeit für eine psychische Erkrankung damit 12 bis 15 Mal höher. Bei schizoaffektiv erkrankten Eltern liegt das Erkrankungsrisiko der Kinder sogar bei 37 %. Ein Bericht des Dachverband Gemeindepsychiatrie kann hier heruntergeladen werden.

Factsheets des Dachverbandes für die Arbeit mit betroffenen Familien können hier heruntergeladen werden:

  1. Elterninfo "Hilfesysteme von Psychiatrie und Jugendhilfe"
  2. Elterninfo "Informieren, Unterstützen, Stärken"

Nach oben

Arbeitshilfe "Kinder psychisch kranker Eltern" erschienen

Kinder psychisch kranker Eltern, Schmutz

Psychisch erkrankte Eltern und ihre Kinder befinden sich in einer besonderen Lebenssituation mit komplexen Bewältigungsanforderungen. Um bedarfsgerechte Unterstützungsstrukturen entwickeln zu können, bedarf es neuer Formen des Zusammenwirkens von Jugendhilfe, Psychiatrie und Eingliederungshilfe. Im Rahmen eines Praxisforschungsprojektes wurden hierzu geeignete Anknüpfungspunkte herausgearbeitet und mögliche Handlungsansätze erprobt. [mehr]

Nach oben

Kinder mit psychisch kranken Eltern - Klinik und Forschung

Kinder mit psychisch kranken Eltern

Neuerscheinung: Silke Wiegand-Grefe / Fritz Mattejat / Albert Lenz (Hg.)

Das aktuelle Buch (2011) gibt einen Überblick über die klinischen Entwicklungen der Arbeit mit betroffenen Familien und den aktuellen Forschungsstand zu Risiko- und Schutzfaktoren, Familienfunktionalität, Lebensqualität und Evaluation. [mehr]

Nach oben

Suche

Derzeit befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Projekteatlas Kinder

Map der Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern

Der Dachverband Gemeindepsychiatrie hat 2011 einen bundesweiten Projekteatlas zum Thema "Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern" erstellt. Er bildet Unterstützungsangebote für betroffene Eltern und ihre Kinder ab. Der Projekteatlas wurde für das Internet aufbereitet und bietet einen schnellen Zugriff auf entsprechende Hilfen vor Ort. Weitere Unterstützungsmöglickeiten und Projekte können über diese Seite zusätzlich selber angemeldet werden. Sie werden vom Dachverband Gemeindepsychiatrie geprüft und anschließend aufgenommen.

Er wurde gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit, den Landschaftsverband Rheinland (LVR) und durch die BARMER_GEK.

Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern in neun Modellregionen - Präventive und vernetzte Hilfen für betroffene Kinder und deren Eltern