Die Homepageneugestaltung wurde von der DAK mitfinanziert. Wir danken an dieser Stelle für die freundliche Unterstützung.


„40 Jahre Dachverband Gemeindepsychiatrie - Blick zurück, Blick nach vorne“

Jahrestagung 2016 des Dachverbands Gemeindepsychiatrie

 

Jahrestagung Tag 1

Mittwoch, 15. Juni 2016, Rautenstrauch-Joest-Museum, Köln

Auf der Jubiläumstagung zum vierzigjährigen Bestehens des Dachverbands Gemeindepsychiatrie e.V. wurde am 15. Juni zunächst ein Blick zurück in die Vergangenheit geworfen. In Vorträgen und Diskussionen wurden die Entwicklungen der Gemeindepsychiatrie, die Konzepte und die Menschen gewürdigt, die die Mitgliedsorganisationen und den Dachverband, seine Werte und Behandlungskonzepte in den vergangenen Jahrzehnten geprägt haben. Dazu waren im Rautenstrauch-Joest Museum und im Horion Haus des Landschaftsverbandes Rheinland über 200 Fachleute, Psychiatrie-Erfahrene, Angehörige, VertreterInnen aus Politk und Verwaltung zusammengekommen.

Nach der Begrüßung durch Wolfgang Faulbaum-Decke, Vorsitzender des Dachverbands, hielt Prof. Dr. Rainer Richter, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, Hamburg, der dem Verband seit vielen Jahren eng verbunden ist, eine Laudatio unter dem Motto "40 Jahre Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V." und lieferte dabei eine soziologische Herleitung der Kernbegriffe der Gemeindepsychiatrie.

 

Begrüßung

Wolfgang Faulbaum-Decke, Vorsitzender Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V.



Laudatio "40 Jahre Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V."

Prof. Dr. Rainer Richter, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, Hamburg



"40 x Gemeindepsychiatrie – Themen und Menschen, die den Dachverband Gemeindepsychiatrie geprägt haben"

Birgit Görres, Geschäftsführerin Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V.

40 Jahre Gemeindepsychiatrie in einer Stunde erzählen. Dass dies möglich ist, bewies Birgt Görres in ihrem multimedialen Vortrag. Für diesen hatten der Dachverband und viele seiner Trägerorganisationen zuvor tief in Ihren Archiven gegraben und dabei viele O-Töne von Zeitzeugen, Fotos, Fernsehbeiträge von den späten 1960ern bis heute gefunden - daraus entstand eine spannende Reise in die Vergangenheit mit eindrucksvollen Zeitdokumenten.

 

Nach einer Pause im Foyer des Museums danach folgten Führungen in kleinen Gruppen zum Thema "Normalität und Umgang mit Verrücktheit in unterschiedlichen Kulturen"

Mehr Informationen zum Rautenstrauch-Joest-Museum unter:

www.museenkoeln.de/rautenstrauch-joest-museum

 

Tagungsfest im BTZ Köln

Das bunte Tagungsfest des Dachverbands Gemeindepsychiatrie zum 40-jährigen Jubiläum fand am Mittwochabend, 15. Juni 2016 in den Räumlichkeiten des BTZ Berufliche Bildung Köln GmbH statt. [zum Bericht des Festes mit vielen Fotos]


 

 

Jahrestagung Tag 2

Donnerstag, 16. Juni 2016, LVR Horion-Haus, Köln

Am zweiten Tag wurde im Horion-Haus des Landschaftsverbands Rheinlands (LVR) in Köln-Deutz der Blick nach vorne in die Zukunft und damit auf wichtigen aktuelle Themen der gemeindepsychiatrischen Versorgung gerichtet. Aus der historischen Verantwortung, die aus der Psychiatrie-Enquete und in jüngerer Zeit aus der UN-BRK erwachsen, arbeiten die Träger heute an der Verbindung von Werteorientierung, wie z.B. Zwangsvermeidung, Trialog, Empowerment und Inklusion sowieder Weiterentwicklung sozialwirtschaftlicher gemeindepsychiatrischer Organisationen, die so arbeiten, dass sie das Wohl von Menschen mit psychischen Erkrankungen in den Mittelpunkt stellen

Als Vertreterin des Gastgebers begrüßte Martina Wenzel-Jankowksi, LVR-Dezernatsleitung Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen die Teilnehmer und beglückwünschte den Dachverband zu seinem Jubiläum. In Ihrem Vortrag stellte Sie die gemeinsam von der Gemeindepsychiatrie und dem Landschaftsverband Rheinland erreichten Ziele bei den Versorgungsstrukturen für Menschen mit psychischen Erkrankungen und die Zukunftsperspektiven vor.

Als Gastredner bestärkte Prof. Dr. Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Gesamtverbands, den Dachverband in seiner Orientierung an den Zielen der Psychiatrie-Enquete und der UN-BRK, auch wenn der Weg zur Erreichung dieser Ziele oft mühsam ist. Als Hauptziel definierte er: „Im Ergebnis soll Gesundheitspolitik dafür sorgen, dass jeder Mensch mit einem Gesundheitsproblem zur richtigen Zeit den richtigen Eingang in die Versorgung findet und dort auf integrierte und nutzerfreundlich vernetzte Strukturen trifft, in denen gut ausgebildete und motivierte Fachkräfte auf wissenschaftlicher Basis unter ergebnisorientierten Anreizen und mit geeigneter Technologie, respektvoll und ressourcenorientiert diagnostizieren, therapieren, rehabilitieren, pflegen und unterstützen." Zum Abschluss zitierte er mit "Seid realistisch: fordert das Unmögliche!" einerseits ein Graffiti aus dem Berlin der 1968er und forderte die Anwesenden dabei auf, immer dem Leitsatz von Konfuzius zu folgen: "Es ist besser, eine Kerze anzuzünden, als die Dunkelheit zu beklagen."

Wolfgang Faulbaum-Decke nannte "die Umsetzung eines Bundesteilhabegesetzes, welches seinen Namen auch verdient" als ein zentrales Anliegen des Dachverbands und zeigte sich in der Ablehnung des aktuellen Gesetzesentwurfs einig mit Prof. Rosenbrock und dem Paritätischen. "Die aktuellen Pläne für ein Bundesteilhabegesetz erfüllen das Versprechen eines modernen Teilhaberechts nicht. Statt Selbstbestimmung und echte Teilhabe für Menschen mit Behinderung zu ermöglichen, drohen nun Leistungskürzungen und Verschlechterungen für viele Menschen. Den Entwurf zum Bundesteilhabegesetz in der jetzigen Form lehnt der Dachverband Gemeindepsychiatrie daher ab und fordert dringend notwendige Korrekturen", so Faulbaum-Decke weiter. Er rief zur Unterstützung der Protestaktion des Paritätischen unter dem „Bundesteilhabegesetz – So nicht! Nennt mich ruhig behindert, aber haltet mich nicht für blöd!“ auf.

(Mehr Informationen finden Sie unter:
www.der-paritaetische.de/bthg/protestaktion)

 

 

Begrüßung und Moderation

Kay Herklotz, stellv. Vorsitzender Dachverband Gemeindepsychiatrie, Vorstand PTV-Sachsen, Dresden

 

„Entwicklungslinien – Auf dem Weg von der Gemeindenähe zur inklusiven Gemeindepsychiatrie“

Martina Wenzel-Jankowksi, LVR-Dezernatsleitung Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen, Köln

[zum Vortrag]


„Sag niemals nie! Versorgung chronisch psychisch kranker Menschen“

Prof. Dr. Rolf Rosenbrock, Vorsitzender Der Paritätische Gesamtverband, Berlin

[zum Vortrag]

 

Symposien – Vorträge, Diskussionen und Workshops

In vier Symposien wird die Diskussion zur weiteren Entwicklung und Verstetigung der ambulanten Hilfen für psychisch erkrankte Menschen fortgesetzt. Die künftigen geplanten Gesetzesänderungen wie das Versorgungsstärkungsgesetz mit seinen Entwicklungen des § 140 a SGB V, der Innovationsfonds, die Reform der Eingliederungshilfe, die veränderten Rahmenrichtlinien bei der Soziotherapie, die Neugestaltung der Krankenhausfinanzierung (kurz PEPP II) - um nur die Wichtigsten zu nennen - werden weitgehende Folgen für die gemeindepsychiatrischen Angebote haben. Die Teilnehmer der Tagung tauschten sich dazu intensiv in den anschließenden Workshops aus und arbeiteten an Lösungsansätzen.

 

Symposium 1: Psychiatrieentwicklung – Zukunftsentwürfe



Moderation: Dr. Thomas Floeth, Vorstand Dachverband Gemeindepsychiatrie, Geschäftsführer NiG-Pinel, Berlin

"Gemeindepsychiatrische Basistherapie – Innovationsfonds"

Nils Greve, Vorstand Dachverband Gemeindepsychiatrie, Vorstand PTV-Solingen, Solingen

[zur Präsentation]



„Chancen & Risiken der Reform der Eingliederungshilfe“

Matthias Rosemann, Vorsitzender BAG-GPV, Geschäftsführer Träger gGmbH, Berlin

[zur Präsentation]

 

„Peerberatung & Selbsthilfe“

Jörg Utschakowski, Psychiatriekoordinator, Bremen

[zur Präsentation]

 

Symposium 2: Psychiatrieentwicklung – Werte



Moderation: Gerd Schulze, stellv. Vorsitzender Dachverband Gemeindepsychiatrie, Vorsitzender Landesverband Bürgerhilfe Bayern, München

"Genesung neu denken!"

Mirko Ološtiak, Vorstandsmitglied Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener, Freiburg

[zur Präsentation]

"Trialog nachhaltig fördern"

Gyöngyvér Sielaff, UKE Akademie Bildung & Karriere, Leitung EX-IN, Hamburg

[zur Präsentation]

[FOTO]

"Offener Dialog als Weg zum gemeinsamen Denken"

René Skischally, Verbundmanager im Kreis Plön, Brücke Schleswig-Holstein

[zur Präsentation]

 

Symposium 3: Psychiatrieentwicklung – Finanzierung


Moderation: Julia Bröhling-Kusterer, Leiterin Ivita Rheinland-Pfalz und Saarland gGmbH, Koblenz

"Reform der Eingliederungshilfe – Auswirkung auf die Gemeindepsychiatrie"

Lothar Flemming, Leiter des LVR-Fachbereiches Sozialhilfe II, Köln

[zur Präsentation]

 

"Ambulante SGB V und XI-Leistungen – Auswirkungen auf die Gemeindepsychiatrie"

Dr. Michael Konrad, Vorstand Dachverband Gemeindepsychiatrie, Leiter Geschäftsbereich Wohnen, Ravensburg-Bodensee

[zur Präsentation]



"Medizinisch/berufliche Rehabilitation psychisch Kranker im Wandel der Sozialpsychiatrie"

Johannes Tack, Geschäftsführender Vorstandsvorsitzender Sozialpsychiatrische Initiative Paderborn e.V., Paderborn

[zur Präsentation]

 

Symposium 4: Psychiatrieentwicklung – Organisation



Moderation: Bartholomäus Rymek, Vorstand Sozialpsychiatrische Initiative Paderborn e.V., Paderborn

„Führungswechsel – Sozialunternehmen im Umbruch“

Robert Schenk, stellvertretender Geschäftsführer und Personalleiter, Brücke Schleswig-Holstein gGmbH, Kiel
Petra Kaiser, Personalreferentin, Brücke Schleswig-Holstein gGmbH, Kiel

[zur Präsentation]

 

 


 

 

Suche

Derzeit befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

EX-IN Genesungsbegleiter

EX-IN Genesungsbegleiter Weiterbildung bei LebensART (zertifiziert nach AZAV)

Informationen und Termine zu den Kursen, Standorten und Kooperationspartnern finden Sie unter: www.ex-in-nrw.info Infos zum Veranstalter finden Sie hier: www.lebensartmuenster.de