Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie
Dachverband
Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker
Psychiatrie Verlag

DGPPN-Antistigma-Preis für das SeeleFon

Der DGPPN-Antistigma-Preis 2017 geht an den Informations-und Beratungsdienst SeeleFon des Bundesverbands der Angehörigen psychisch Kranker. In der Pressemitteilung heißt es: "Der BApK hat mit seinem SeeleFon ein niederschwelliges Angebot der Selbsthilfe geschaffen, das bundesweit stark frequentiert wird. Das ehrenamtliche Beraterteam beantwortet im Jahr über 2.500 Anrufe und etwa 5.000 Mails zu Fragen über Krankheitsbilder, Behandlung und Therapie. Im letzten Jahr wurde das SeeleFon um ein Unterstützungsangebot für traumatisierte Flüchtlinge erweitert." [Link]

Psychische Erkrankungen belasten Arbeitnehmer

Arbeitnehmer fallen immer häufiger und immer länger aufgrund psychischer Krankheiten aus. Das geht aus dem aktuellen Fehlzeiten-Report der AOK hervor. [Link]

Zukunft der Sozialpsychiatrie

Am Vortag der Jahrestagung der DGSP findet am 22. November ein Vorkongress an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg statt. Er wird von Studierenden organisiert und richtet sich an Studierende sowie junge bzw. neue Mitarbeiter in der Psychiatrie. [Programm als PDF-Datei herunterladen]

DGPPN-Preis für Wissenschaftsjournalismus

Die Preisträger des DGPPN-Preises für Wissenschaftsjournalismus 2017 stehen fest. Preisträgerin in der Kategorie Print/Online ist Christine Holch für ihren Beitrag "Eine heftige Woche" im Magazin chrismon. In der Kategorie TV konnten Dorothee Kaden und Carsten Schollmann mit dem Film "Depression – neue Hoffnung" für arte überzeugen; Stefanie Kara wurde für ihren Beitrag "Letzte Rettung – neue Chance für umstrittene Depressionstherapien" für den Deutschlandfunk in der Kategorie Hörfunk ausgezeichnet. [Link]

Die beste aller Welten

Der Film "Die beste aller Welten" startet am 29. September in den Kinos. Ilse Eichenbrenner meint: "Für mich ist „Die beste aller Welten“ ein Meisterwerk über Sucht und Resilienz. Er überzeugt auch technisch. [mehr]

Psychotherapie: Weiterhin zu lange Wartezeit

Ärzteblatt: Psychisch kranke Menschen müssen nach Ansicht der Psychotherapeuten­kammer immer noch zu lange auf einen Therapieplatz warten. Durch eine Gesetzes­änderung im April 2017 habe sich zwar die Wartezeit auf eine erste Sprechstunde verbessert, an der Wartezeit auf den Beginn der Therapie habe sich jedoch nichts verbessert. [Link]

Letzte Aktualisierung: 13.10.2017