Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie
Dachverband Gemeindepsychiatrie
Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen
Psychiatrie Verlag

Der Beginn des Zweiten Weltkrieges am 1. September 1939 war gleichzeitig der Auftakt für die Schrecken der NS-Patientenmorde. Die Verbände des Kontaktgesprächs Psychiatrie gedenken seit 2009 am ersten Septemberwochenende mit einer Informationsveranstaltung unter der Überschrift »Gegen das Vergessen – Aus der Geschichte lernen« der Opfer dieser Gräueltaten. Die diesjährige Begleitveranstaltung zum Gedenken an die Opfer von Patientenmorden und Zwangssterilisation zur Zeit des Nationalsozialismus findet am 02. September 2022 im Dokumentationszentrum Topographie des Terrors in Berlin statt. [Link]

Ist die Polizei im Umgang mit psychisch Kranken ausreichend vorbereitet?

Ist die Polizei im Umgang mit psychisch Kranken ausreichend vorbereitet? Dieser Frage stellt sich die Panorama 3-Redaktion in einem Beitrag. Ausgangspunkt ist der Tod von Mohamed Idrissi, der im Juni 2020 in Bremen bei einem Polizeieinsatz starb. Er litt unter paranoider Schizophrenie. [Link]

Sachsen will Psychisch-Kranken-Gesetz novellieren

Das Sächsische Gesetz über die Hilfen und die Unterbringung bei psychischen Krankheiten (SächsPsychKG) wird novelliert. Dafür sind themenspezifische Workshops unter Beteiligung der jeweils relevanten Versorgungszweige und Interessenvertretungen geplant. [Link]

Stellenausschreibung EUTB

Der Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. (BPE) ist eine gemeinnützige Selbsthilfeorganisation jetziger und ehemaliger Psychiatriepatientinnen und -patienten. Im Rahmen des Förderprogramms des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) nach dem Bundesteilhabegesetz (BTHG)“ werden für die Anlaufstelle in Bochum ab Juli 2022 zwei Berater*innen gesucht. [mehr]

Mut-Tour wird in Bonn vom BapK empfangen

Am 5. Juli wird das Tandemteam der Mut-Tour in Bonn vom BApK und regionalen Partnerverbände empfangen. Am 19. Juni startet die Mut-Tour wieder zu ihrer Reise durch Deutschland. Auf zwölf Etappen und zwei Routen werden Radfahrer:innen mit und ohne Depression durch Deutschland fahren und für mehr Offenheit im Umgang mit Depression werben. [Link]

Podcast "Raus aus der Depression"

Woran erkenne ich, dass ich an einer Depression leide? Welche Therapien helfen? Welche Auswirkungen hat die Erkrankung auf Familie und Partner? Über Depressionen reden hilft, die Krankheit besser zu verstehen - mit Betroffenen, Angehörigen, und vor allem mit Experten, wie in dem neuen Wissenschafts-Podcast „Raus aus der Depression“ von NDR Info in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. [Link]

Foto-Ausstellung zum Thema Depression

In Ihrer zweiten Ausstellung mit dem Titel "Aus nächster Distanz" zeigt die Fotografin Heike Stricker Brandenburger, die an Depressionen leiden. Das Projekt wird gefördert von der Caritas Berlin-Brandenburg und der Stadt Brandenburg. Die Ausstellung findet vom 20. Juni bis 8. August 2022 in Brandenburg a. d. Havel statt. [Link]

Gesundheits­information zur PTBS in sechs Fremdsprachen

Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat seine Gesundheitsinformation zur Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) in sechs Fremdsprachen veröffentlicht. Damit will das ÄZQ medizinische Fachleute bei der Versorgung von Menschen unterstützen, die wenig oder kein deutsch sprechen. [Link]

Bedürfnisse von wohnungslosen und psychisch kranken Frauen

Informationsdienst Wissenschaft: Wohnungslose Frauen, die chronisch psychisch krank sind, lassen sich mit Hilfsangeboten schwer erreichen. Ein Forschungsprojekt gibt Aufschluss über ihre Bedürfnislage und die Möglichkeiten, wie sie in München zu unterstützen sind [PDF]. [Link]

Trauma – eine (lebens)verändernde Erfahrung

Was ist ein Trauma? Wieso ist traumasensible Behandlung so wichtig? Und wie kann ich als Betroffener, Angehöriger oder psychosozial Tätiger am besten damit umgehen? Der Psychiatrie Verlag liefert Antworten, Anregungen und Literatur für einen sensiblen Umgang mit Menschen mit traumatischen Belastungsstörungen. [mehr]

Starker Anstieg bei psychischen Krankheiten durch Corona

Die Coronapandemie hat zu einem deutlichen Anstieg einiger psychischer Krankheiten geführt. Die Fälle von Depressionen und Angststörungen seien weltweit allein im ersten Pandemiejahr um 25 Prozent gestiegen, berichtete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei Vorlage ihres neuen Berichts über mentale Ge­sundheit. [Link]

Letzte Aktualisierung: 23.06.2022