Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie
Dachverband Gemeindepsychiatrie
Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen
Psychiatrie Verlag

Böhms Pflegemodell

Viele von Ihnen wissen: Erwin Böhm prägte ein neues Verständnis im Umgang mit Patienten. Leitsätze wie "Verwirrt nicht die Verwirrten" oder "Ist heute Montag oder Dezember?" wurden nicht nur zu Titeln der Bücher, die wir Ihnen hier vorstellen möchten, sondern gelten auch als Motto für viele Pflegepersonen. Pflegetechniken wie die der reaktivierenden Pflege gelten heute als Grundgedanken des Unterrichts in Kranken- und Altenpflegeschulen.

Erfahrungswerte

Böhms Pflegemodell unterscheidet sich stark von herkömmlichen Pflegemodellen. Böhm sagt darüber selbst, dass es kein Pflegemodell im klassischen Sinn sei. Stattdessen lebe sein Modell von seinen Erfahrungswerten: "Das Modell muss sich auch weiterentwickeln, weil sich die Menschen, der Zeitgeist, die Traditionen und Gebräuche ja auch weiterentwickeln." Böhm geht in seinem Modell davon aus, dass Körper, Seele, Geist, soziales Umfeld und persönliche Geschichte in einem ständigen Zusammenhang stehen – sie bedingen einander und wirken aufeinander. Die am Pflegeprozess beteiligten Personen haben es dabei nicht mit einer "Linie von Krankheiten zu tun", sondern, so Böhm, "mit Menschen, die unter der Bedingung einer Krankheit leben". Grundprinzip des von Böhm entwickelten Ansatzes ist hierbei, dem Klienten wieder Selbstständigkeit zu vermitteln, ihn zu reaktivieren. Anschaulich und verständlich.

Anschaulich und verständlich

In seinen beiden Buchklassikern stellt Böhm sein Pflegekonzept anschaulich und sehr verständlich da. Er schafft es mit seiner eigenen, lebendigen Sprache und vielen Beispielen aus dem Alltag, ungezählte "Aha- Erlebnisse" zu vermitteln. Durch die praktischen Fallschilderungen wird für jeden nachvollziehbar, wie Böhms Konzept der reaktivierenden Krankenpflege angewendet werden kann. Wir empfehlen die beiden Bücher unbedingt weiter – es handelt sich hier um eine Pflichtlektüre für jeden, der mit Menschen lebt oder arbeiten darf, die an Demenz oder Alzheimer erkrankt sind.

Jutta Bülter in AmPuls (offizielle Mitgliedermagazin des Landesverbandes freie ambulante Krankenpflege NRW)

Letzte Aktualisierung: 10.05.2017