Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie
Dachverband Gemeindepsychiatrie
Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen
Psychiatrie Verlag

Grundlagen und Praxis gerontopsychiatrischer Pflege

Rüdiger Noelle beschreibt in seinem Buch den Stateof- the-Art der gerontopsychiatrischen Pflege. Fachlich auf das Wichtige fokussiert und sprachlich leicht zugänglich, wirft er die Spotlights auf die entscheidenden Fragen im Umgang mit psychisch veränderten älteren Menschen.

Pflegerische Fragen aus der Sichtweise der Betroffenen

Das Nachschlagewerk baut er entlang der charakteristischen Gesundheitsverhaltensmuster dieser Patientenklientel auf. So schafft es Noelle, nicht nur den Fokus auf die betroffenen Menschen zu legen, sondern auch wichtige pflegerische Fragen aus der Sichtweise der Betroffenen anzugehen. Der Autor richtet dabei seinen Blick sowohl auf bekannte Arbeitsmethoden wie Validation und Dementia Care Mapping als auch auf neuartige Ansätze. So eröffnet Noelle hilfreiche Perspektiven, etwa wenn er über problemgerechte Kommunikation schreibt.

Noelles Buch ist inhaltlich geleitet von einer grundsätzlichen Idee. Die Bedürfnisse der alten Menschen seien zu erkennen, subjektive und objektive Hinweiszeichen seien zu verstehen und in der individuellen Beziehung unterstützend zu handeln. Mit diesem Dreischritt beschreibt der Autor aktuelle Entwicklungen und greift zudem Themen auf, die künftig einer näheren Betrachtung bedürfen. Wenn es um die Begegnung mit psychiatrischen Phänomenen geht, ist in der Altenhilfe und Somatik ein deutlicher Nachholbedarf festzustellen.

Eine gute Unterstützung

Doch wer sich Noelles Buch zur Hand nimmt, erhält eine gute Unterstützung, um mit psychisch veränderten Menschen fachgerecht umzugehen. Noelle positioniert sich in der Auseinandersetzung mit Bewegung in einer Weise, die eigentlich für sämtliche Aktivitäten des Alltags und insbesondere für die betroffene Klientel im psychosozialen Miteinander gelten könnte: "Pflegende müssen sich darin üben, sich Zeit zu nehmen – die Zeit, die der zu Pflegende braucht, um selbst Entscheidungen zu treffen."

Christoph Müller in Die Schwester Der Pfleger

Letzte Aktualisierung: 10.05.2017