Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie
Dachverband
Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker
Psychiatrie Verlag

Rundum ambulant

In dem Buch wird ein Modell entwickelt, das zeigen soll, wie psychiatrische Versorgung für chronisch psychisch erkrankte Menschen mit komplexem Hilfebedarf neu organisiert sein könnte. [mehr]

Bindung

Der Lesende hat nach der Lektüre das beglückende Gefühl, in relativ kurzer Zeit viele neue Erkenntnisse und Anregungen für die sozialpsychiatrische Arbeit gewonnen zu haben. [mehr]

Psychisch krank in Deutschland

Wer eine Richtschnur für eine pragmatische und realisierbare Stabilisierung und Weiterentwicklung der Psychiatrie Reform sucht, findet in diesem Buch einen verlässlichen Wegweiser. [mehr]

Migration, Kultur und psychische Gesundheit

Das Buch kann unumwunden all denjenigen empfohlen werden, die sich gedanklich und auch schon praktisch in dieses Teilgebiet der Psychiatrie einarbeiten wollen. [mehr]

Kontakt- und Begegnungsstätten

Ich wünsche dem Buch eine große Aufmerksamkeit und bei einer möglichen Neuauflage einen mutigen Verleger, der auch größere Schrifttypen, insbesondere für Abbildungen, genehmigt. [Link]

Stigma psychische Krankheit

Es macht Spaß, Finzens sorgfältigen und engagierten Gedanken zu folgen, man genießt beim Lesen den weiten Horizont des Autors. [mehr]

Bürgerhilfe in der Psychiatrie

Das erfreulich schlanke Buch ist allen psychiatrisch engagierten Menschen – auch außerhalb Bayerns – zu empfehlen. Die Erfahrungen sind durchaus übertragbar. [mehr]

Regionale Verantwortung übernehmen

Ein mutiges Buch, das von der Motivation und dem Beharrungsvermögen der Autoren zeugt, für eine Behandlung psychischer Störungen zu kämpfen, die optimale Bedingungen für eine Wiederherstellung psychischer Gesundheit schafft. [mehr]

Die Lektüre sei allen empfohlen, die sich bei der Polygonisierung des Sozialraums nicht verheddern und andere nicht strangulieren wollen. [mehr]

Budenzauber Inklusion

Das Buch profitiert davon, dass es nicht mit der Wucht und des Immer-Rechthabens der Behinderten, der Betroffenen, der Angehörigen des Weges kommt, sondern rational quasi aus der Sicht eines nicht Betroffenen argumentiert. [mehr]

Letzte Aktualisierung: 11.07.2017