Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie
Dachverband Gemeindepsychiatrie
Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen
Psychiatrie Verlag

Das Depressionsbuch

»Wann spricht man von einer Depression?«, »Warum wird und bleibt man depressiv?« und »Welche Behandlungsarten gibt es?«. Darunter ist in 16 Kapiteln sehr viel Fachwissen versammelt. [mehr]

Depressionen - und jetzt?

Viele Betroffene, die noch nicht so weit sind im Umgang mit der eigenen Depression, werden sich in dem Buch wiederfinden können – und im besten Fall Nora Fieling als ein positives Beispiel erkennen. [mehr]

Depression und Gesellschaft

Ob diese "Depressionen" in der Mehrzahl überhaupt Krankheiten sind, zweifelt der Autor an warnt zu Rech eindringlich von einem "Depressionsalarmismus". [mehr]

Depressionen bewältigen

Das Buch ist auf jeden Fall gut geeignet um sich über Depressionen und ihre Therapie kompetent und umfassend zu informieren. [mehr]

Keine Angst

Das Buch ist für einen kurzweiligen Einblick in die zu empfehlen, für Fachleute gibt es die Möglichkeit, nochmal über Beziehungsarbeit nachzudenken. [mehr]

So nah, und doch so fern

Dieser Ratgeber beschreibt sehr einfühlsam die Nöte der Angehörigen und zeigt ihnen Wege, wie sich das Leben auch mit einem depressiv erkrankten Menschen zufriedenstellend gestalten lässt. [mehr]

Grübeln

Teismann ist mit einfachen, klaren Worten gelungen, ein verständliches, gut strukturiertes Buch zu schreiben. [mehr]

Der niedergeschlagene Mensch

Charlotte Jurk verbindet philosophische Nachdenklichkeit mit solider Kenntnis psychiatrischer Praxis. Wahrscheinlich ist es diese Mischung, die das Buch so gut lesbar macht. [mehr]

Letzte Aktualisierung: 07.10.2021