Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie
Dachverband Gemeindepsychiatrie
Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen
Psychiatrie Verlag

Rat und Hilfe

Der Corona-Soundtrack – welche Musik Mut macht: Manche Musik wirkt wie ein Antidepressivum, sagen Forscher im ZEIT-WISSEN-Podcast. Eine Extrasendung über Mutmachsongs, Balkonkonzerte und vernetzte Chöre in der Krise von Max Rauner und Miriam Steiner. [Link]

Hilfe für psychiatrisch Erkrankte in Coronazeiten: Die Coronapandemie verstärkt bei Menschen mit psychiatrischen Erkrankung zum Teil die Symptome. Auch deshalb ist die ambulante Pflege für Menschen mit psychiatrischen Diagnosen zurzeit besonders gefragt, meint Pia Behme im Deutschlandfunk. [Link]

Informationen der DGPPN: Um Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus zu vermeiden, gilt es derzeit, direkte soziale Kontakte weitestgehend zu reduzieren. Hier können E-Mental-Health-Anwendungen einen wichtigen Beitrag leisten. [Link]

Informationen für Pflegende: Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat Tipps für pflegende Angehörige zusammengestellt. [Link]

Acht hilfreiche Tipps für die seelische Gesundheit in Zeiten des Corona-Virus von Mental Health Europe. [PDF]

Mehr Konsultationen per Telefon möglich (Ärzteblatt): Die Möglichkeiten zur ärztlichen und psychotherapeutischen Konsultation per Telefon während der Corona-Pandemie werden für alle Fachgruppen ausgeweitet. Psy­cho­therapeuten und Ärzte können ihre Patienten jetzt häufiger und länger auch telefo­nisch betreuen. Darauf weist die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hin. [Link]

"Man braucht jetzt etwas Ausgleichendes" (derFreitag): Anna Holfeld ist Paartherapeutin. Sie weiß, wie man einander die Zeit der Quarantäne erleichtert. [Link]

Psychische Corona-Folgen: Iris Hauth, Vorstandsmitglied der DGPPN, gibt im Interview mit SWR 3Tipps für den Umgang mit der ungewohnten Situation. [Link]

Psychologische Beratung: Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen bietet für die kommenden Wochen täglich von 8 bis 20 Uhr eine kostenlose und anonyme Hotline zur psychologischen Beratung in der Krise an: 0800 777 22 44. [Link]

Umgang mit Angst: Die Psychologin Sophie Appl betreut den Blog "Be happy" mit psychologischen Tipps zum Umgang mit Angst bei Corona. [Link]

Psychotherapie und Corona: Die Bundestherapeutenkammer informiert auf seiner Internetseite über die Folgen der Corona-Krise für die Psychotherapie. [Link]

Psychothera­peutische Sprechstunde jetzt auch per Video (Ärzteblatt): Um die psychotherapeutische Versorgung während der Coronakrise zu erleich­tern, haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband Sonderregelungen beschlossen. Sie gelten ab sofort und betreffen die Videobehandlung und die Umwandlung von Gruppen- in Einzeltherapien. [Link]

Skype für die Seele: Corona zehrt an den Nerven. Besonders schwer ist diese Zeit für Menschen, die schon unter Depressionen oder Angststörungen leiden. Wie funktioniert Psychotherapie in Zeiten der Pandemie? Von Johanna Kuroczik in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. [Link]

Eine unterschätzte Gefahr für einsame und depressive Menschen: Für einsame oder an Depression erkrankte Menschen können die verhängten Kontaktsperren besonders hart sein, warnen Fachleute und geben auf Sputnik Deutschland praktische Ratschläge. [Link]

Psychische Belastungen können reduziert werden (Ärzteblat)t: Der Prävention und Reduktion der psychischen Belastung in der Allgemeinbevölkerung im Rahmen der COVID-19-Pandemie kommt aktuell eine wichtige Bedeutung zu. Eine Synopse von Handlungsempfehlungen für den ärztlichen Alltag. [Link]

Psychisch Erkrankte leiden besonders unter Krise (Focus Online) Hände waschen, Abstand halten, flexibel sein. Für viele ist das schwierig, für Menschen mit psychischen Erkrankungen ein Riesenproblem. Wir haben Angst um unsere Lungen - und vergessen die Verwundbarsten unter uns. [Link]

Anstieg von psychischen Erkrankungen und Suiziden befürchtet (Rheinische Post): Die Corona-Krise ist belastend für alle - besonders aber für depressive Menschen. Die Einschränkungen könnten zu psychischen Krankheiten und Suiziden führen, meint Lea Hensen. [Link]

Ratschläge für psychisch kranke Menschen vom Psychiater Ulrich Hegerl im Gespräch mit Axel Rahmlow auf Deutschlandfunk Kultur. [Link]

Für Menschen mit Depression sind weniger Sozialkontakte ein Problem: Der Psychiater Andreas Meyer-Lindenberg erklärt Daniela Zeibig auf Spektrum der Wissenschaft, wie sie durch die schwere Zeit kommen. [Link]

Empfehlungen zur Stärkung der psychischen Gesundheit: Das Leibniz-Institut für Resilienzforschung hat Informationen zum Umgang mit den psychischen Folgen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie und Empfehlungen zur Stärkung Ihrer psychischen Gesundheit beeitgestellt. Sie werden fortlaufend aktualisiert. [Link]

Tipps für die seelische Gesundheit: Die DGPPN hat fünf Empfehlungen  zusammengestellt, die in Krisensituationen helfen können. [Link]

Psychisch kranke Menschen brauchen auch während der Corona-Epidemie weiter eine psychotherapeutische Versorgung: Interview mit Dr. Dietrich Munz, Präsident der Bundes Psychotherapeuten Kammer. [Link]

"Was fehlt, ist der Moment der Begegnung": Um Psychotherapien in Zeiten der Corona-Verunsicherung zu ermöglichen, werden sie nun per Video geführt. Der Psychologe David Biallowons fürchtet in der Wochenzeitung "derFreitag", dass viel verloren geht. [Link]

Psychisch fit in der #Corontäne: Empfehlungen und Tipps des Aktionsbündnis Seelische Gesundheit, die Ablenkung schaffen und das Grübeln reduzieren. [Link]

Psychisch krank in Quarantäne: Die Isolation zu Hause bringt alle seelisch an Grenzen. Aber was machen Menschen, die eine Therapie brauchen? Stefanie Kara und Bente Lubahn beschreiben auf ZEIT ONLINE, wo wo man Hilfe findet. [Link]

Corona und die Ängste: "Bleiben Sie zuhause!" Aber was tun wir Zuhause, wenn wir nicht mehr rausdürfen und keine anderen Menschen treffen sollen? Psychologen erklären bei MDR Wissen, wie man mit der Angst davor umgeht. [Link]

Tipps gegen das Corona-Tief: Der Verein „Freunde fürs Leben e.V.“ bietet fünf Tipps gegen das seelische Corona-Tief. [Link]

Digitale Hilfe: Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe unterstützt Betroffene mit digitalen Angeboten und bietet Hinweise für den Alltag - u.a. mit FightDepression, ein internetbasiertes, kostenfreies Selbstmanagement-Programm für Menschen mit leichteren Depressionsformen. [Link]

Letzte Aktualisierung: 03.06.2020