Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie
Dachverband Gemeindepsychiatrie
Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen
Psychiatrie Verlag

Blind & hässlich

Jakob Lass gilt (neben Axel Ranisch) als deutscher Vertreter des „Mumblecore Movie“. Was’n dette? Billige, kleine Filme in denen oft Laiendarsteller über ihre alltäglichen Probleme stolpern, und sich darüber ausdauernd unterhalten. Nun tritt Jakobs Bruder Tom in seine Fußstapfen. Und wie! In Blind & hässlich führt er Regie und spielt auch gleich noch die Hauptrolle. Er ist Ferdi, der den menschlichen Kontakt sucht und fürchtet. Der sich zu Tieren schleicht um sie zu streicheln. Der sich selbst hasst, und ständig in völlig absurde Dispute mit seinem Umfeld gerät. Der in eine therapeutische WG zieht, wo er mit seinen elaborierten Monologen seine Mitbewohner nervt und im Psychodrama den Rollentausch mit seiner Therapeutin verhaut.

Ferdi lernt bei einem Selbstmordversuch aus Versehen die träge Jona (Naomi Achternbusch) kennen, die gerade vor ihrem Abitur und ihrer Mutter abgehauen ist, und erst mal bei ihrer blinden Cousine in einem Berliner Wohnprojekt Unterschlupf gefunden hat. Erschöpft von schrägen Bewerbungsgesprächen in Wohngemeinschaften lässt sich Jona von ihrer Cousine coachen und macht auf blind. Sie zieht in ein freies Apartment. Weil sie angeblich nicht sehen kann finden sie und der sich ungemein hässlich findende Ferdi zusammen, richtig echt, und richtig komisch. Das ist eigentlich schon die ganze Geschichte. Tom Lass baut aus dieser Konstellation kein großes Drama, sondern zündet kleine, improvisierte Gluckser.

Wussten Sie, dass es ein Gerät gibt, das man z.B. auf die Haare des Gegenüber hält und es spricht: „Aschblond“? Ich habe in diesem Film eine Menge gelernt und eine noch größere Menge gelacht. Hier wirbelt einfach alles durcheinander: Echte und quasi Behinderung, das Staunen über das Leben und völlige Tumbheit, und es gibt sogar einen schönen Bösewicht. Der kriegt natürlich eins auf die Nuss, aber alle anderen auch. Dieses ganz beiläufige Gekabbel wirkt auf den ersten Blick angenehm jung und dilettantisch, ist aber so professionell geschnitten, dass keine Langeweile aufkommt. Achten Sie auf Tom Lass und Naomi Achternbusch!

Blind & hässlich läuft in einigen kleinen Kinos, und am 23. November 2017 um 23.55 Uhr im ZDF.

Ilse Eichenbrenner

Letzte Aktualisierung: 02.11.2017