Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie
Dachverband
Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker
Psychiatrie Verlag

Gemeindepsychiatrie

Der Begriff "Gemeindepsychiatrie" bezeichnet ambulante und lebensweltorientierte Angebote für psychisch erkrankte Menschen und ihre Familie, die die die sozialen Ursachen psychischer Erkrankungen in den Fokus nehmen. Neben medizinischen Gründen werden auch die zwischenmenschlichen Beziehungen und die Lebenswelt des Erkrankten als Einflussfaktoren für die seelische Gesundheit betrachtet. Gleichzeitig wird eine wirksame Einbindung in soziale Bezüge – etwa in der Familie, im Wohnquartier und in der Arbeitswelt – als positiv und genesungsfördernd gefördert.

Diese Sichtweise erwuchs aus der Antipsychiatrie-Bewegung der 1960er- und 70er-Jahre, in der sich engagierte Bürger für eine Abschaffung der psychiatrischen Großkliniken und eine Wiederbeheimatung psychisch erkrankter Menschen in den Gemeinden einsetzen. Nach breiter gesellschaftlichen Diskussionen und der Veröffentlichung Psychiatrie-Enquete begann ab Mitte der 1970er die Auslösung der Kliniken im Zuge der Psychiatrie-Reform. Die Wurzeln der Gemeindepsychiatrie liegen in dieser Bürgerbewegung, aus der sich z.B. Hilfsvereine für psychisch Erkrankte, Beratungsstellen und Wohn- und Arbeitsprojekte bildeten.

Aus den Hilfsvereinen haben sich bis heute zum Teil sozialwirtschaftliche Unternehmen entwickelt, die die regionale ambulante, sektorenübergreifende Versorgung und Unterstützung psychisch erkrankter Menschen übernehmen. Neben ihrer Historie, die von ständiger Innovation und unternehmerischem Risiko geprägt ist, verbindet diese Organisationen eine Ausrichtung an ethischen und fachlichen Werten wie Inklusion, Trialog, Empowerment, ganzheitlicher und leitliniengerechter Behandlung sowie der Orientierung an der Lebenswelt der Betroffenen.

Ein großer Teil der gemeindepsychiatrischen Akteure ist im Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V., einem der Mitträger des Psychiatrienetzes, organisiert. Einen Überblick über die bestehenden Angebote gibt der Onlineatlas "Hilfen der Gemeindepsychiatrie".

 

Literatur

Letzte Aktualisierung: 17.05.2017